Dienstag, 26. November 2013

Scrubs - Season 2


J.D, Turk und Elliot sind nun endgültig im Sacred Heart Hospital angekommen. Sie sind nun nicht weiter Assistenzärzte, doch das scheint nicht jeder so zu sehen. Dr. Cox, Dr. Kelso und der Hausmeister setzen alles daran, dass es sich die frischgebackenen Ärzte nicht zu bequem machen. Eine konstante Beziehung scheint sich nur zwischen Carla und Turk anzubahnen, und Nachwuchs bekommt das Hause Cox, indem sich der egozentrische Doktor und die narzisstische Jordan einen Ruck zu geben scheinen. Ansonsten ist der Krankenhausalltag wie immer. Patienten kommen und gehen genauso wie der tägliche Stress. Was bleibt sind jedoch die Freunde und die Kollegen. Auf in ein neues Jahr im Sacred Heart. Auf in eine neue Staffel SCRUBS!

Die Veränderungen in Staffel 2 halten sich in Grenzen. Weder an der Hauptbesetzung, noch in den Nebenrollen hat sich sonderlich etwas getan. Der Figur der Jordan wird ein wenig mehr Bedeutung zugeschrieben, gerade durch die Schwangerschaft, ansonsten konnten sich die Schreiber, Ideengeber und Produzenten voll und ganz auf die Figuren der ersten Staffel konzentrieren, diese weiter ausarbeiten, sie reifen lassen und genau das ist hier auf einzigartige Art und Weise gelungen.

Die erste Staffel legte schon ein enormes Brett vor. Sowohl was Humor anging, als auch was Moral und Lehre anging, war diese erste Staffel eine Arbeit auf allerhöchstem Niveau. Das die zweite Staffel diese Leistung nicht nur halten kann, sondern auch noch überbieten kann, ist ein wahres Meisterwerk und kann nicht hoch genug eingeschätzt werden.
Diese Tatsache lässt sich damit erklären, dass sich die Männer hinter der Serie nicht damit zufrieden gegeben haben, den typischen ´Scrubs-Humor´ eine Staffel weiterlaufen zu lassen und zu schauen was passiert. Nein, man hat die Beziehungen der Charaktere verfeinert, hat ihnen mehr Tiefe verliehen. Hat mit Folge 15 (´Seine Geschichte´) erstmals einen Blick in das Innenleben einer zentralen Figur des Projektes gewährt und Dr. Cox somit in ein menschlicheres und sympathischeres Licht gestellt, was der Charakter selbst natürlich nie zulassen würde. Man setzt neue Akzente, gibt sich nicht mit dem gewöhnlichen zufrieden und verstärkt die Bande der Besetzung untereinander. Besonders in Sachen Liebe tut sich einiges...


Auch die Gastrollen sind wieder sehr interessant in Staffel 2. Erstmals bekommt man die Brüder von J.D und Turk zu Gesicht, die selbstredend wieder einige Unruhe ins Leben der Beiden bringen. Es passiert einiges rund um die Krankenhausbesetzung, so viel steht fest.

Sehr gut gelungen und zwar noch besser als in Staffel 1, ist die Verknüpfung der Folgen miteinander. Für eine Comedy-Serie ist es ungewöhnlich, dass sie ein derart sinnvolles Grundkonzept verfolgen. Nebenhandlungsstränge werden nicht unter den Tisch fallen gelassen, sondern werden bei Gelegenheit wieder aufgegriffen. Ansonsten wird das Niveau des Vorgängers in allen Belangen gehalten.

SCRUBS bleibt zum brüllen, SCRUBS bleibt gut gespielt, SCRUBS bleibt einzigartig und SCRUBS bleibt in den passenden Momenten absolut berührend.

Spätestens in dieser Staffel wird eindeutig was für eine geniale Serie hier erschaffen wurde. Trotz dessen, dass keinerlei Neuerungen was Settings, Cast oder sonstige Sachen betrifft vorhanden sind, bleibt SCRUBS eine Augenweide durch und durch. Die Figuren werden gefestigt, Zwangsneurosen, Tagträume, all diese Dinge werden Teil der Charaktere und die Macher weichen kein Stück von ihrer Charakterzeichnung zurück, sodass sich eine Dynamik innerhalb des Casts entwickelt der zumindest im US-Comedy-Bereich unübertroffen bleibt. Staffel 2 ist der vorläufige Höhepunkt eines einmaligen Projektes. 


Bewertung: 10/10


Genre: Comedy
Originaltitel: Scrubs
Idee: Bill Lawrence
Darsteller: Zach Braff, Sarah Chalke, Donald Faison, Judy Reyes, John C. McGinley, Ken Jenkins, Neil Flynn
Erscheinungsjahr: 2002
Produktionsland: USA
Laufzeit: ca. 22 x 22 Minuten
Originalsprache: Englisch

Keine Kommentare:

Kommentar posten