Samstag, 5. Juli 2014

Sideways - Paul Giamatti im überbewerteten Wein-Drama

©Twentieth Century Fox
Miles´ Leben ist eigentlich ein einziges Trauerspiel. Ein kluger Kerl, der so nichts so wirklich mit seiner Gabe anzufangen weiß. Er ist Englischlehrer, kennt sich mit Wein aus, kann gut schreiben. Doch Profit oder Anerkennung heimst er durch diese Fähigkeiten ein. Stattdessen führt er ein tristes Dasein als geschiedener Single, ohne große Lebenslust und ohne den großen Hass auf das Leben. Als sein Freund Jack ihn eine Woche vor seiner Hochzeit auf einen kleinen Roadtrip in die Weinhänge Kaliforniens mitnimmt, entdeckt Miles das Leben wieder etwas für sich. Und dann ist da noch Maya, eine Frau die Wein so liebt wie er selbst und die ihn daran erinnert, wie es war als er das Getränk in Maßen getrunken hat. Sie erinnert ihn daran, wie es war geliebt zu werden. Eine zart-emotionales Drama nimmt seinen Lauf.

Alexander Payne hat schon einige gute Filme gemacht, richtig gute. Gerade dieses Jahr konnte er wieder mit NEBRASKA aufwarten, eine wunderschöne Reise durch die kalten Highways der Vereinigten Staaten. Eine zauberhafte Story.
Auch im 2004 erschienenen SIDEWAYS kreiert der amerikanische Regisseur eine Geschichte, die dem Zuschauer wieder unter die Haut gehen soll. Die ihn langsam aber sicher in den Bann ziehen soll, an die das Publikum zunächst mit Skepsis herangeht, die sich Zeit lässt um jeden Einzelnen Verfolger zu überzeugen.
Die Zutaten für diesen klassischen Payne-Cocktail sind eine gewaltige Prise trockenen Humor, wie es für seine Projekte nahezu essentiell ist. Starke Schauspieler, ebenfalls essentiell, und irgendwo in der Hinterhand einen meist genialen Plan, der das Interesse der Konsumenten weckt.
Doch ebenfalls typisch für Alexander Payne ist es, das die Konstanz in seinen Werken nur bedingt vorhanden ist und so entwickelt sich SIDEWAYS sich langsam aber sicher auch zu einem Ableger der Gattung ´Überbewertet´. Was auch schon bei ´THE DESCENDANTS´ der Fall war, bekommen wir in diesem Falle erneut zu sehen.

SIDEWAYS kommt schlicht und ergreifend viel zu behäbig aus den Startlöchern. Zu harmlos, zu brav und zu unscheinbar kommt der Beginn daher und an diesem Punkt angekommen, kann der Film die Probleme nur sehr mühsam und Stück für Stück ein wenig beseitigen.
Zum einen durch einen sehr präsenten Paul Giamatti, der seinen Status als Hauptdarsteller und Aushängeschild des Streifens zu keinem Zeitpunkt zweifelhaft erscheinen lässt. Zu gut ist er, zu lange in dem Business ist er, als dass er es verpassen würde, seine Fähigkeiten gewinnbringend in seine Arbeiten mit einzubringen. Auch der restliche Cast spielt sympathisch und steht Giamatti zur Seite wenn er gerade eine Ruhepause benötigt.
Ebenfalls schön anzusehen sind die idyllischen Reben Kaliforniens. Ein traumhaftes Setting, das sich selbst in bequemen Bars und Vinotheken ausklingen lässt und das Publikum zum Träumen anregt. Hier hat man alles richtig gemacht.

©Twentieth Century Fox
Doch ansonsten ist SIDEWAYS ein ereignisarmes Erlebnis, welches sich zu oft in Lebensweisheiten von bislang gescheiterten Existenzen verzettelt und erst gegen Ende den Turbo zünden kann, den ein Roadtrip-Vehikel so an sich hat.
Würden man den Streifen in einem Diagramm darstellen wäre dies eine proportionale Steigung, die allerdings nicht sonderlich hoch ist und in der Folge auch keinen nennenswerten Höhepunkt sein eigen nennen kann. Abflachen ist anders, durchstarten auch. Mittelmaß wäre dann wohl das Richtige Wort.
Ob die ein oder andere Metapher auf das Leben zutreffend ist, ob der Vergleich zwischen dem Wesen des Weines und dem Wesen des Menschen ins Schwarze trifft ist nebensächlich, ist Alexander Payne´s Vortrag doch teilweise völlig ohne Pepp und Zug versehen.

Würde man einen bekannten Slogan umdrehen, wäre SIDEWAYS optimal dafür geeignet und könnte mit den Worten ´Substance over Style´ definiert werden, wobei weiterhin zweifelhaft bleibt ob der erste Part des Slogans tatsächlich seine Daseinsberechtigung findet.

Kein Totalausfall, aber lange nicht so gut wie der Ruf, der diesem Streifen vorauseilt.


Bewertung: 05/10



©Twentieth Century Fox
Genre:  Komödie, Drama
Originaltitel: Sideways
Regisseur: Alexander Payne
Darsteller: Paul Giamatti, Thomas Haden Church, Virginia Madsen, Sandra Oh
Erscheinungsjahr: 2004
Produktionsland: US
Laufzeit: 127 Minuten  
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 6

Keine Kommentare:

Kommentar posten