Sonntag, 15. Juni 2014

Kick it Like Beckham - Road 2 Brazil #5

©Paramount Home Entertainment
Jess Bhamra hat einen geheimen Traum. Sie möchte Fußballprofi werden und Freistöße schießen können, die genauso über die Mauer fegen, wie die ihres größten Vorbilds David Beckham. Jeden Tag kickt sie mit den Jungs im Park. Doch als die Junge Jules auftaucht und ihr ihren Frauenfußball-Verein zeigt, scheinen all die haltlosen Träume Jess´ einen Sinn zu haben. Fortan trainieren die zwei Nachwuchstalente wie besessen mit ihrem Joe für das große Ziel in Amerika Fußball spielen zu können. Doch Jess lebt in einer Welt zwischen indischer Kultur, britischem Leichtsinn und dem eigenen Willen. Sie muss diese Aspekte miteinander vereinbaren, ehe sie den entscheidenden Schritt wagen kann...

KICK IT LIKE BECKHAM zeigt uns eine Seite des Fußballs, welche oft verschrieen wird bzw. nicht ernst genommen wird. Den Frauenfußball. Immer noch eine Randsportart, immer noch ganz weit im Schatten des großen Bruders und immer noch weit weit davon entfernt den internationalen Durchbruch zu erlangen. Doch hinter dieser Randsportart stecken Menschen, Frauen, die ihren Traum verwirklichen wollen und Profifußball spielen möchten. Hier gibt es keine Unterschiede zum männlichen Ableger des Spiels.
So bebildert auch KICK IT LIKE BECKHAM diesen Umstand und punktet dabei mit seiner ungezwungenen Art und Weise. Denn was sich in den knapp zwei Stunden entwickelt ist eine flott erzählte Abhandlung des modernen Lebens für Migranten zweiter Generation, in Ländern wie Großbritannien, Deutschland oder auch der USA. Angetrieben von den eigenen Träumen und Zielen, gebremst von den Zwängen der eigenen Kultur, welche von den Eltern zu Hause ausgiebig zelebriert und praktiziert wird. Gesteuert von Einflüssen der Umwelt, von Neugier, von Vernunft, von einer Variablen.

Und genau hier liegt der große Pluspunkt des Projekts, denn KICK IT LIKE BECKHAM kommt zu keinem Zeitpunkt altmodisch daher, sondern nimmt bewusst entsprechende Klischees auf die Schippe in dem man diese zum richtigen Zeitpunkt bedient. Regisseurin Gurinda Chadha beweist ein außerordentliches Feingefühl in diesen Situationen und generiert somit eine äußerst humoristische Veranschaulichung der oben genannten Problematik. So entsteht ein sympathischer Spielfilm, der dank seines hohen Erzähltempos ohne jeglichen Längen auskommt und sich über die Grünflächen Londons direkt in die Grübchen des Zuschauers zu bewegen weiß.

Schwächen zeigt der Film vor allem in den nahezu lächerlichen Fußballsequenzen, die völlig ohne Tempo und Action auskommen müssen, und in der Tat gänzlich verschnitten wurden. Hier hat man wirklich einen Griff ins Klo getätigt und in der letztlich doch verharmlosten Abhandlung der Thematik, die auf der einen Seite zwar für einen lockeren Filmgenuss sorgt, auf der anderen Seite aber die gesellschaftskritische Relevanz in Frage stellt, zeigt Gurinda Chadha zwar die Missstände auf, überspielt aber ihre Ahnungslosigkeit was Problemansätze betrifft dann mit zahlreichen Lachern und Schmunzlern.

©Paramount Home Entertainment
Nimmt der Zuschauer aber diese Umstände in Kauf ohne sich allzu lang darüber aufzuregen, erwartet ihn ein kurzweiliger, fröhlicher Streifen, der mit Parminder Nagra, Keira Knightley und Jonathan Rhys Meyers ein fähiges Hauptdarsteller-Trio besitzt und auch sonst mit sympathischen Nebenrollen auffahren kann.


Unterm Strich erwartet das Publikum mit KICK IT LIKE BECKHAM ein Sonntagsfilmchen der besseren Sorte. Ohne die allzu große Dramaturgie-Schiene zu fahren und auf den Kitsch-Button zu drücken, schaut man dem Film ohne zu Murren gerne zu und erfreut sich an den vielen Lachern. Locker, luftig sozusagen. Gerade wenn man im Fußballfieber ist, stellt KICK IT LIKE BECKHAM eine nette Komödie da.  


Bewertung: 06/10



©Paramount Home Entertainment
Genre: Sportfilm, Komödie
Originaltitel: Bend it Like Beckham  
Regisseur: Gurinder Chadha
Darsteller: Parminder Nagra, Keira Knightley, Jonathan Rhys Meyers, Frank Harper, Anupam Kher
Erscheinungsjahr: 2002
Produktionsland: UK, Deutschland
Laufzeit: 112 Minuten  
Originalsprache: Englisch 
Altersfreigabe: FSK 6

Keine Kommentare:

Kommentar posten