Mittwoch, 27. März 2013

"I'm not dying in a fucking rat maze!" | Cube 1-3

Cube (1997/CA)
(Genre: Sci-Fi / Laufzeit: ca. 90 Minuten / FSK: 16)
Gefangen sein in einem Würfel, der in einem Würfel ist, der in einem Würfel ist...naja, so geht es noch eine Zeit lang weiter. Was tust du wenn du in einer solchen Situation bist? Verzweifeln? Wäre immerhin schonmal etwas. Und das wirst du auch. Doch du wirst dich auch fragen, was das Ganze soll, wo der Sinn steckt, welche Menschen soetwas tun. Wenn du dann auch noch Unmengen an Fallen entdeckst, willst du aber vor allem nur eines: Den Ausgang finden. 
Psychospielchen mit Menschen. Für mich immer recht interessant, natürlich vor allem im Filmformat. So finde ich auch "Cube" äußerst faszinierend in seiner Strukur, obwohl diese sehr einfach gehalten wurde. Doch Filme brauchen kein großes, abwechslungsreiches Setting um gut zu sein, dieser Mythos ist viel zu stark verbreitet. "Cube" ist da zwar nicht das beste Beispiel, "Die 12 Geschworenen" sollte man da eher nennen, aber auch hier wird nicht viel falsch gemacht. Das interessante ist ja, das "der Würfel" nicht mal das Hauptaugenmerk darstellt. Meiner Meinung nach. Denn eine wirkliche Lösung, was das denn nun soll, gibts hier gar nicht. Ich denke, dass das nur das Grundgerüst darstellt, um mal wieder das Zusammenleben verschiedener Menschen auf einem unbekanntem Territorium darzustellen. Hat funktioniert, einige gute Twists kommen zustande.
6.0/10


Cube 2: Hypercube (2002/CA)
(Genre: Sci-Fi / Laufzeit: ca. 95 Minuten / FSK: 16)
Cube 2. Passiert hier eigentlich was anderes als im Vorgänger? Nö. Okay, die viereckigen Räume haben nun einen einheitlichen Weißton, und auch die Türen gehen anders auf, achja, neue Fallen gibt es auch, aber sonst? Nö. Die neuen 'Testobjekte' dürfen genau das nochmal durchkauen, was andere vor ihnen erleidet haben. Jedoch macht "Cube 2" in Sachen Spannungsaufbau und versteckten Infos einiges besser, so spielen Zahlen eine große Rolle, dessen Bedeutung man erst kurz vor Schluss erfährt, so spielen Personen mit, wessen Gesichter erst sehr spät entlarvt werden. Ein deftiges Manko gibt's aber: Das Cube-Mysterium wird auf unzählige Dimensionen ausgeweitet und als eine Art Gott-Phänomen dargestellt. Etwas too much.
6.0/10


Cube Zero (2004/CA)
(Genre: Sci-Fi / Laufzeit: ca. 94 Minuten / FSK: 16)
"Cube Zero", oder auch der komplette Absturz einer sonst passablen Reihe. Was man hier erreichen wollte, war von der Grundidee her gar nicht schlecht: Der Hintergrund des Cubes, wer sind die Macher, was zum Teufel hat das jetzt zu bedeuten? Tja, gelöst werden diese Rätstel nicht wirklich, vor allem ist diese unglaublich miese C-Movie-Machart nicht hilfreich dafür dem Film mit Freude zu folgen, doch irgendwie hat man sich wirklich darum bemüht, dem Zuschauer Antworten zu liefern. Naja, empfangen habe ich keine, und mit solch einer Verpackung will ich die auch gar nicht erst kriegen.
1.0/10



Keine Kommentare:

Kommentar posten