Dienstag, 26. März 2013

American Horror Story // Season 2 // Willkommen in der Irrenanstalt!

Wer hätte es gedacht, die 2te Staffel von "American Horror Story" übertrifft die erste in so gut wie allen Belangen! Und man muss gleich mal zu Anfang sagen, dass der Kulissenwechsel absolut perfekt funktioniert hat. Auch sonst hat ja alles gewechselt, die 2te hat Storytechnisch nichts mit seinem Vorgänger gemein. Muss auch nicht immer sein, wie ich denke, denn Staffel 1 hatte eine schöne, abgerundete Geschichte die keine fortlaufende Erzählung gebraucht hätte. Deswegen: Schwubdiwups, stecken wir die meisten bekannten Gesichter aus dem Horrorhaus doch grade mal in die Irrenanstalt und geben ihnen neue Namen! Super, denn zu keinem Zeitpunkt kommt es einem komisch vor, dass man da grade jemanden sieht, der als jemand anderes in der 1ten Staffel gespielt hat.

Worum geht es eigentlich?
Wir reisen ins Jahr 1964 und begleiten Constance Langdon (Jessica Lange) in ihrer Klinik für Geisteskranke. So. Das wars im Groben auch, denn dort spielt sich alles ab. Alles rundum diesen verstörenden Ort mit seinen abgefuckten Handlungen.

Staffel 1 hatte das klassische Thema "Geisterhaus" aufgegriffen, ist natürlich jedem bekannt und jeder verknüpft damit gruselige Begebenheiten. Hat funktioniert. Mehr als ich und viele andere wohl gedacht haben. Hier greift man noch ein Stückchen tiefer in die Horrorschublade und packt eine Psychoklinik aus, die wirklich üble Albträume beschwören kann. Ich gehe wohl kaum zu weit, wenn ich behaupten würde, dass man hier wirklich JEDES Horrorklischee aufgegriffen hat, welches man mit einer Irrenanstalt in Verbindung bringt. Klischee ist hier aber gar nicht böse gemeint, damit meine ich einfach nur die altbekannten Phänomene die hier aber ins kleinste Haarspitzchen perfektioniert wurden. Von Nazidoktoren bishin zum Teufel himself ist echt alles dabei.

Manchmal wird es zwar wirklich seeehr abstrakt, ich werfe da nur mal den Begriff  "Aliens" in den Raum, doch bin ich der Meinung dass die Serie das einfach darf, die Privilegien hat sie sich einfach verdient. Vor allem kommt es nie so weit, dass man das, was man da sieht, irgendwie lächerlich findet, denn das wäre wohl der absolute Todesstoß für solch eine Serie. Kommt ja aber wie gesagt nicht dazu.

Das Fazit fällt ziemlich kurz aus: Horrorfans (und so gut wie jeder andere Mensch), reinschauen! "American Horror Story" ist derzeit eine der besten Serien abseits des Mainstreams (was die Machart angeht), und die sich dennoch gut auf die Masse übertragen lässt. Man darf gespannt sein was die 3te Staffel zu bieten hat, denn eins weiss ich, am Ende kommt genau das, was man nicht erwartet.

8.0/10

Keine Kommentare:

Kommentar posten