Mittwoch, 23. Januar 2013

"Django Unchained" - Tarantino's nächstes Meisterwerk?

(2012) / US / ca. 165 Minuten / FSK: 16 / Genre: Western, Drama, Action

Über 3 Jährchen ist es schon wieder her, das Tarantino uns mit einem seiner Werke erfreut hat. "Inglourious Basterds" war es damals, 2009. "I think this just might be my Masterpiece", hat Lt. Aldo Raine dort mal gesagt und auch wenn er damit nicht direkt den Film an sich angesprochen hat, so muss ich zugeben, dass der Film ein Erlebniss war, wie man es von Tarantino gewohnt ist. Meine Lieblinge, die noch weiter vorne stehen, sind aber "Kill Bill" und "Reservoir Dogs". Kann sich jetzt, 2013, "Django Unchained" vielleicht an den beiden vorbeischlängeln?



Ich meine, die Sterne standen gut dafür. Der Western wuchs mir sowieso immer mehr ans Herz, der Cast quillte über von tollen Menschen und auch sonst sah das alles verdammt schick aus. Und dann war es auch endlich soweit, der Film lief und bereits nach wenigen Sekunden wurden Django (Jamie Foxx) und Dr. King Schultz (Christoph Waltz) vereint. Dann die ersten Worte, mitunter von Waltz. "Überragend!". Das war der erste Gedanke den ich (mal wieder) zu diesem Herren hatte. Und diese Meinung änderte sich (mal wieder) kein einziges Mal. Wenn die Welt gerecht zugehen würde, würde er dieses Jahr noch einen Oscar als bester Nebendarsteller bekommen. Gespannt war ich außerdem auch auf Leonardo DiCaprios Auftritt. Leider muss man knapp 1 Stunde auf den Herren warten, aber dann, dann ist er vollkommen da und buhlt mit Waltz um die Krone des besten Schauspieler des Films.

"Gentleman, you had my curiosity, but now you have my attention."

Ich möchte mich gar nicht drauf festlegen, wer denn nun besser war, die beiden waren einfach so fesselnd und gottgleich (ja, ich hab's gesagt!), dass man sich da nicht unbedingt ein Urteil erlauben sollte. Anders ist das für mich bei Foxx, er stand ganz klar im Schatten der Zwei und war für mich auch mit die uninteressanteste Figur. Was natürlich schade ist, der Film handelt nunmal über ihn. Da war ich dann auch etwas enttäuscht, Django war in meinen Augen eine Tarantinountypische Figur, bzw. war jeder andere Protagonist aus seinen Filmen einnehmender und nicht so blass. (Haha, 'blass', der Witz wäre früher bestimmt auch gut angekommen).

Aber Django an sich war ehrlich gesagt nicht die einzige Enttäuschung. Der Film musste auch einige Abstriche machen. Vor allem zum Ende hin. Wo mich die erste Stunde dermaßen gefesselt hat, und wo ich mir nur gedacht habe, dass wenn der so weiter geht wir hier ein außergewöhnliches Meisterwerk haben, wirkte der Rest stufenweise immer etwas schwächer. Versteht mich nicht falsch, der Film driftet nie in ein schlechtes Niveau ab, doch war der Qualitätsunterschied ziemlich stark zu merken. Das Ende an sich ist auch nicht das, was ich mir von einem Tarantino erwarte. Erinnert ihr euch an "Kill Bill"'s Ende? DAS ist ein Finale wie man es von dem Meister sehen möchte. Da werden nochmal alle Emotionen, die man den Film über gesammelt hat durchgeschüttelt und hochgekocht. Das, was ich hier vermisst habe.

"Oh, and on the off chance there are any astronomy aficionados amongst you, the North Star is THAT one."

"Django Unchained" ist aber sicherlich nicht das, was man einen schlechten Film nennt. Wäre man von Tarantino nicht durch seine Vorgänger bereits so beeinflusst worden, würde dieser Film sicherlich auch bei den Schlechtrednern viel besser ankommen. Und auch die Diskussion, ob das nun ein Western sei oder nicht, finde ich ehrlich gesagt etwas lächerlich. Für mich, als nicht Genreaffinen, hat es sich genauso angefühlt wie einen, und selbst der werte Regisseur sagt das mehr als deutlich. Und zeigt es natürlich. "Django Unchained" ist ein Tarantino, dem eine geringere Laufzeit besser gestanden hätte, denn auch wenn es hier viel zu erzählen gab, so war sicherlich nicht alles von Bedeutung oder gar interessant.



Doch kann man den Quentin mal wieder nur für seine Detailverliebheit lieben, die wird wohl nie wieder verlieren. Was auch gut so ist. Und auch das Händchen für erstklassige Schauspieler hat er noch in seinem Besitz. Ein anderer als DiCaprio hätte die Szene, in der er ausversehen auf eine Glasscherbe schlägt, wohl sofort abgebrochen. Er jedoch schafft somit einen wahrlich ikonischen Moment. (Man muss mal auf seine Mimik achten, daran merkt man dass das kein bisschen geplant war).

Verpassen sollte man Tarantino's neueste Schöpfung auf keinen Fall, die Offenheit das Thema der Sklaverei, die damals ja absolut normal war, so direkt anzugehen, ist einfach einen, achwas, mehrere Blicke wert. Und auch hier bin ich mir sicher, dass man bei jedem weiteren Male, wenn man den Film in den Player wirft, immer wieder etwas neues entdeckt.

7.5/10

Keine Kommentare:

Kommentar posten