Mittwoch, 21. März 2012

Jackie Chans bester Film seit 1996 mit "Little Big Soldier"



Worum gehts?
Zwei verfeindete Armeen sterben bis auf den letzten Mann in einer der blutigsten Schlachten die man sich vorstellen kann. Aber es sind nur anscheinend alle tot, der Soldat Leung Kwok(Jackie Chan) hat sich tot gestellt und konnte so dem Schicksal entgehen, welches seine Kameraden ereilt hatte. Glücklicherweise hat auch der feindliche General(Lee-Hom Wang) überlebt, Leung sieht seine Chance und nimmt ihn gefangen. Für einen General gibt es nämlich eine ziemliche hohe Belohnung. Die Reise zurück in sein Land wird jedoch gefährlicher als er es sich erhofft hat.

 
Wenn ich euch nach Jackie Chans besten Film seit 2000 frage, was antwortet ihr dann? 'Shang-High Noon'? 'Shanghai Knights'? Oder vielleicht 'In 80 Tagen um die Welt'? Wirkliche Meisterwerke sind das nicht, ehrlich gesagt nerven diese Filme sogar. Wenn nicht nach dem ersten mal schauen, mindestens bei darauffolgendem male. Aber Jackie hat schon Meisterwerke produziert, erinnert euch an die 'Meister aller Klassen' Zeiten, 'Armour of God', 'Sie nannten ihn Knochenbrecher', ja verdammt, das sind zeitlose Filme die man, zumindest als Fan des Genres, nie vergessen wird.
Und jetzt, ein neues Millennium, Jackie scheint endgültig in den B-Movies Hollywoods gefangen zu sein, die Hoffnung auf einen, wenigstens letzten, meisterhaften Jackie Chan-Film ist schon so gut wie verstrichen. So gut wie, ja. Aber die Hoffnung hat bestanden, und siehe da, 'Little Big Soldier', der Titel mag vielleicht schon etwas dumm klingen, aber das hier ist ein Film fürs DVD-Regal, ein Film der die wohl letzte, grandiose Leistung Chan's darstellt. '1911 Revolution' und 'Spy Daddy', Filme die erst letztens erschienen, zeigen das er wieder in das ekelhafte Muster zurückfällt, das wir, sagen wir mal seit 'Mr. Nice Guy' besteht. Sein letzter, für mich wirklich guter Film war 'Jackie Chans Erstschlag' von 96', 'Little Big Soldier' ist aus dem Jahr 2010. 14 Jahre hat's gedauert. Da freut man sich doch umso mehr.
Also wie gesagt, hier ist der alte Jackie, wie wir ihn lieben, Choreos zum niederknien, dennoch findet man einen super Ausgleich mit treffenden Dialogen, so das dass hier kein einziges Kampfspektakel wird. In Wirklichkeit ist die Balance zwischen Geschichte, Charakteren, Kämpfen, und Liebe zum Detail so außerordentlich ausgewogen, das man kaum was zu meckern kriegt. Humor und Ernst miteinanander zu vereinen misslingt in vielen Filmen, doch wie hier mit diesen Stilmitteln getänzelt wird, wie sie auf unglaubliche Weise vereint werden, das macht Spaß, das macht Laune, das macht ein wahrhaft tollen Film.

Die Geschichte von einem alten Soldaten(Jackie Chan) der eigentlich gar keiner sein will und dem jungen General(Lee- Hom Wang) den er gefangen nimmt und abgeben will damit er Land geschenkt kriegt, ist herzerweichend und zugleich urkomisch actionreich. Traumhaft schöne Bilder runden das Spektakel ab - dafür verneige ich mich vor den Asiaten sowieso, sie schaffen es immer wieder eine unglaubliche Welt zu erschaffen die den Zuschauer gefangen nimmt. Und er lässt sich auch gerne gefangen nehmen, das ist eine Kunst.
Es fehlt zwar dieser besondere Jackie-Chan-Charme aus seinen ersten Filmen, da kann der liebe Jackie machen was er will, der wird nie wieder zurückkommen, doch sieht man hier was er ohne die Hollywoodstudios auch heute noch für Filme schaffen kann. Für so etwas liebt man diesen Kerl einfach.

7.5/10

Keine Kommentare:

Kommentar posten