Donnerstag, 24. Juli 2014

Die Legende der Wächter - Zack Snyder führt animierte Eulen in den Kampf

©Warner Home Video 
Soren und sein Bruder Kludd sind Tytos, eine besonders edle Gattung der Schleiereulen. Als sie eines Abends von fremden Eulen entführt werden, landen die Gebrüder im Sankt-Ägolius-Internat. Hier regiert der finstere Eisenschnabel, der das Eulenkönigreich regieren möchte, und für diesen Plan zu düsteren Methoden greift. Während Soren seine Flucht plant, springt sein Bruder Kludd auf das Konzept Eisenschnabels an und unterstützt diesen. Soren´s einzige Chance ist es, die Wächter aufzusuchen. Doch bisher gibt es nur eine Legende, die die Existenz dieser Organisation behauptet...


Zack Snyder, ein Garant für typische Männerfilme. 300, MAN OF STEEL oder auch WATCHMEN gingen auf sein Konto. Ein Mann für testosterongeladene Action, ein Mann für Blut, Haut und Leidenschaft. Genau dieser Mann versuchte sich im Jahr 2010 am 3D-Animationsfilm DIE LEGENDE DER WÄCHTER. Ein Film, in denen flauschige Schleiereulen ein wildes Abenteuer erleben. Ein Film, indem es um Familie geht, um Vertrauen, um Zugehörigkeit. Um Stärke und Schwäche.
Ein kompletter Kontrast zu seiner gesamten Filmographie möchte man meinen, doch genau dies ist nicht der Fall. Snyder versieht den Film mit seiner typischen Handschrift und macht ihn so zu einem animierten Erlebnis, das man so nicht alle Tage zu Gesicht bekommt.

Das Animations-Genre wird wohl seit Anbeginn der Zeit ein wenig belächelt, und in zu seltenen Fällen ernst genommen. Dabei wissen wir nicht erst seit FINDET NEMO, oder TOY STORY, das die Herren Pixar und wie sie alle heißen, Meister darin sind Emotionen zu transportieren und die Streifen mit einer Detailverliebtheit zu produzieren, wie sie in keiner anderen Sparte vorzufinden ist.
Zack Snyder nimmt sich mit DIE LEGENDE DER WÄCHTER ein Projekt zur Brust, das oberflächlich betrachtet wohl wie ein Fremdkörper in seinem Schaffen wirkt. Dennoch taucht er mit diesem Werk in derart dunkle Regionen ab, das dem jungen Publikum wohl der ein oder andere Alptraum mit auf den Weg gegeben worden sein dürfte. Denn Snyder scheut sich nicht, das Feuer lodern zu lassen, er scheut sich nicht die Eulen mit metallenen Klingen aufeinander losgehen zu lassen. Er verwandelt eine kindliche Idylle in ein Schlachtfeld. Er vermischt traumhafte Erlebnisse eines sympathischen Protagonisten mit der blanken Wut eines grässlichen Antagonisten. Ein Aufeinandertreffen, das eine ordentliche Wirkung hinterlässt, sodass die FSK 6 – Altersbeschränkung höflich ausgedrückt etwas zu wohlwollend ausgefallen ist. Denn wann immer eine auf irgendeine Weise kinderfreundliche oder schöne, freundliche Gattung, in diesem Fall die Eule, im selben Atemzug in ein böses und hassenswertes Licht gerückt wird, hinterlässt das eine Narbe in den Gedanken eines Kindes. Jeder wird so ein Erlebnis sein eigen nennen können.
Ein weiterer negativer Aspekt ist das unharmonische Zusammenspiel des Soundtracks mit der Handlung und der Inszenierung des Regisseurs. Sehr unpassende Stimmungswechsel, die häufig die mühsam aufgebaute Atmosphäre töten und im Keim ersticken. Hier lässt DIE LEGENDE DER WÄCHTER deutlich federn.

©Warner Home Video 
Ansonsten besticht der Streifen durch traumhafter. Snyder weiß wie er seine kleinen Flug-Freunde perfekt in den Wellen einsetzt, wie er sie durch Unwetter gleiten lässt, durch Flammenmeere. Die Bebilderung hat schon beinahe eine hypnotisierende Wirkung. Sie ist meisterlich, und zeigt was man aus dem Animations-Genre in optischer Hinsicht alles herausholen kann.
Ansonsten ist DIE LEGENDE DER WÄCHTER eine wunderschöne Fabel, die uns auf die Seite der vermeintlich Schwächeren zieht. Die uns die wahren, schon so oft gezeigten Werte vor Augen führt und für einige Minuten wieder das Kindliche Wesen in Uns erweckt.

DIE LEGENDE DER WÄCHTER bietet sympathische Figuren, denen man bei ihrem Kampf, bei ihrem Abenteuer gerne zur Seite steht. DIE LEGENDE DER WÄCHTER besitzt Witz, und trägt das Herz am rechten Fleck. Zack Snyder kann Animationskino, wenn auch düsteres. 


Bewertung: 07/10



©Warner Home Video 
Genre: Animationsfilm
Originaltitel: Legend of the Guardians: The Owls of Ga´Hoole
Regisseur: Zack Snyder 
Synchronsprecher: Jim Sturgess, Emily Barclay, Geoffrey Rush, Joel Edgerton, Hugo Weaving, Hellen Mirren
Erscheinungsjahr: 2010
Produktionsland: USA, Australien
Laufzeit: 93 Minuten  
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 6

Keine Kommentare:

Kommentar posten