Donnerstag, 31. Juli 2014

Braveheart - Eine Legende der schottischen Highlands

©Twentieth Century Fox
Schottland um das Jahr 1300. William Wallace, ein Schotte der in jungen Jahren seinen Vater und seinen Bruder verloren hat, wird gemeinsam mit seinen Landsleuten von der englischen Flagge unterdrückt. Als seine Ehefrau von einem englischen Sheriff ermordet wird, schwört er nicht nur Rache an dieser Tat, sondern entwickelt auch den Willen das Land in die Freiheit zu führen. Eine epochale Auseinandersetzung entfacht...

Schon die erste Kamerafahrt des mit dem Oscar ausgezeichneten John Toll, lässt die Augen des Zuschauers größer und größer werden. Wenn sich die schottischen Highlands hinter dem sanften Nebel auftun, die Bergseen in der Abendsonne funkeln, und die typischen Dudelsäcke ertönen, kann das Publikum schon auf ein gewaltiges Abenteuer freuen. Schon hier zeigt sich die größte Stärke von BRAVEHEART – das Erzeugen von Emotionen, Gefühl und Atmosphäre.
Der Score des legendären James Horner, wohl einer der besten Soundtracks der Filmgeschichte, bringt den Flair und den Mythos Schottland wunderbar melodiös auf die Leinwand. Mit für das Land typischen Musikinstrumenten, einer großen Harmonie entwickelt sich die Musik zu einem entwaffnenden Endprodukt, das in diesem Fall wahrhaft eines der absoluten Highlights des Streifens darstellt.
Was die Verpackung angeht, liefert BRAVEHEART in allen Belangen tolle Arbeit ab. Auch die Kostüme, das Make-Up, alles passt. Und irgendwie sind das auch die Aspekte, die zu einem richtig großen Film dazu gehören müssen. Hier erreicht der Film volle Punktzahl.

Was den Cast angeht, kann BRAVEHEART dagegen das Tempo nicht wirklich halten. Besondere Nebendarsteller sind Mangelware, und Mel Gibson als einziges personelles Highlight, stellt den Hauptdarsteller. Dies versucht er zwar facettenreich auszufüllen, scheitert aber das ein oder andere Mal an der großen Aufgabe. In den wichtigen Momenten jedoch überzeugt Gibson mit flammenden Reden, einem leidenschaftlichen Spiel und mausert sich so zum klaren Leistungsträger im Schauspielensemble.
BRAVEHEART ist dank seiner fabelhaften Landschaften ein Film der mächtigen Bilder. Hierzu zählen auch die blutüberströmten, farbigen Gesichtsmasken, Wallace Blick über die Highlands, der den Lohn und den Grund für den Kampf symbolisiert. Ein Land, eine Idylle, für die es sich zu kämpfen lohnt. Der Zuschauer kann sich dank des Bildeinsatzes problemlos mit den schottischen Freiheitskämpfern identifizieren und wird in der Folge ohne Umstände in den Sog des Blutrausches mit eingezogen.

Ein weiteres Motiv des Werkes ist eindeutig der Pathos. Das Reden schwingen, der Zusammenhalt, die mit klaren Ausnahmen vorhanden Loyalität, das starke und emanzipierte Frauenbild. BRAVEHEART beschert Gänsehaut. Und genau hier liegt auch der springende Punkt des Projektes. Trotz historischer Ungenauigkeiten und phasenweise einfach gestrickter Charakterzeichnung, lebt BRAVEHEART von Emotionen und Leidenschaft. Der Film überträgt Emotionen, lädt den Zuschauer zum Mitfühlen ein und lässt ihn zu keiner Sekunde kalt. Das ist großes Kino, und ebenso einfach lässt sich sagen, das BRAVEHEART deshalb der große Streifen ist, der er ist.
©Twentieth Century Fox
Was in Gibson´s Arbeiten nicht fehlen darf, und auch hier nicht fehlt, ist die Kompromisslosigkeit, die Brutalität, das Blut, der Kampf, der Rausch. Ebenso wie die Protagonisten, gerät auch Gibson selbst in einen Blutrausch, wirft Speere durch die Gegend, lässt Klingen tanzen und erreicht somit ein ungeahntes Tempo und eine blutige Action. Die Schlachtszenen beinhalten alles was zu einer gelungen Sequenz dazugehört. Auch hier zahlt sich die starke Inszenierung, sowie die gelungene Kameraarbeit aus.

So rast der Freiheits-Epos in entsprechendem Tempo von Entwicklung zu Entwicklung, von Verrat zu Verrat, von Leidenschaft zu Leidenschaft, bis hin zum ergreifenden Finale, der dem Film gerecht wird.

Es gibt nicht viele Projekte, die dem Namen Epos gerecht werden, BRAVEHEART aber ist epochal, BRAVEHEART ist ein Epos.  


Bewertung: 08/10



©Twentieth Century Fox
Genre: Action, Drama
Originaltitel: Braveheart
Regisseur: Mel Gibson 
Darsteller: Mel Gibson, Sophie Marceau, Patrick McGoohan, Brendan Gleeson
Erscheinungsjahr: 1995
Produktionsland: USA
Laufzeit: 177 Minuten  
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 16

Keine Kommentare:

Kommentar posten