Sonntag, 22. Juni 2014

The Damned United - Road 2 Brazil #8

©Sony Pictures Home Entertainment
Bryan Clough ist Trainer des englischen Zweitligisten Derby County. Im unteren Tabellendrittel der Second Division krebst er mit seiner Truppe auf der Stelle umher ohne Anzeichen auf sonderliche Besserung. Als der englische Meister Leeds United mit seinem Star-Trainer Don Revie im Pokal auf Derby County trifft, sollte sich all das schlagkräftig ändern. Getrieben von der unfairen Spielweise der Revie-Truppe und dem arroganten Auftreten des großen Fußballlehrers, planen Clough und sein Assistent Taylor fortan den Aufstieg Derby´s zu einem Konkurrenten auf Augenhöhe. Mit Akribie, Ehrgeiz und klugem Köpfchen gelingt dies in der Folge. Doch irgendwann kommt der Punkt an dem Bryan Clough erkennen muss das auch er seine Grenzen hat. Die Frage ist nur, wie er mit dieser Tatsache zu leben weiß.

Von vorne weg lässt sich sagen, das THE DAMNED UNITED einen unfassbaren Flair besitzt. Alte und graue Vereinsgelände. Pforten die auf ruhmreiche Tage schließen lassen, Tradition in Stein gemeißelt. Matschige Rasenflächen, enge Trainerbänke, traumhaft anmutende Fußballidylle möchte man schon fast sagen. Der englische Fußball um das Jahr 1970, ein heutzutage wunderschöner Anblick. Eine Zeit für die Kratzer und Beißer, die harten Hunde, die waschechten Fußballer. Wie Kameramann Ben Smithard diese sportlichen Normen und Werte in der Linse festzuhalten weiß ist schon Großes Kino. Er ist in der Lage die wunderschönen Settings zu nutzen, bebildert diese oftmals in einem etwas grauen Ton, was umgehend noch mehr Eindruck schindet.

Neben dem Auge für die optimale Bildsprache, hat THE DAMNED UNITED noch einige andere Stärken vorzuweisen. So kann der Streifen auch eine enorme Beleuchtung des Hauptcharakters sein eigen nennen. Der krankhafte Ehrgeiz, die Disziplin, die Einbildung. Der rote Faden des Filmes verläuft konstant und gibt dem Projekt eine sehr positive Struktur, bleibt man sich schließlich selbst treu und verfolgt die Charakterzeichnung bis zum Schluss konsequent. Die Rivalität als Antriebsmechanismus für den vom Erfolg besessenen Bryan Clough. ´Der ewige Gegner´ wie auch der deutsche Titelzusatz schon im Namen anzudeuten weiß. Die Frage ist nur wer der wahre Gegner Bryan Cloughs ist. Ist es tatsächlich Don Revie oder letztlich doch er selbst? Hier lässt der Film Interpretationsspielraum.

Ein weiteres Motiv, welches THE DAMNED UNITED verfolgt ist die Schnelllebigkeit des Fußballs. Ein sehr sport- spezifisches Motiv, welches aber die Fußballfans sehr in den Bann zu ziehen weiß. Es ist eine Achterbahn der Gefühle, lässt man den Film einmal Revue passieren. Mal am Boden, mal am Zenit, mal gleicht das Leben einem Traum, mal einem Alptraum. Der Sport, Fußball im Speziellen ist häufig ein undankbares Geschäft. Held und Depp liegen nirgendwo so eng beieinander wie beim Spiel um den sagenumwobenen Lederball. THE DAMNED UNITED ist das Abbild dieses Faktums, sieht man Bryan Clough doch in den verschiedensten Abschnitten und Zuständen seiner Karriere.
Somit kommen wir zum einzigen wirklichen Kritikpunkt. Regisseur Tom Hooper (´The King´s Speech´) findet mit seinem Ende zwar Eines welches dem Film gerecht wird, lässt aber die anschließende Zeit, den wahren Erfolg des Bryan Cloughs außer Acht. Er wird zwar angeschnitten und zur Kenntnis genommen, aber nicht wirklich in den Film integriert, was diesem letztlich einfach nicht gerecht wird. Etwas Schade, ein wenig mehr Laufzeit hätte THE DAMNED UNITED tatsächlich gebrauchen können um ein ganz großes autobiografisches Erlebnis zu werden.

©Sony Pictures Home Entertainment
Schauspieler Michael Sheen spielt grandios auf, auch sein Assistent Timothy Spall liefert Klasse Arbeit ab, und verkörpert die Rolle des Peter Taylor unheimlich realistisch. Wann immer man denkt das er ins Abseits abdriftet, im Hintergrund verschwindet liefert er einen klugen Schachzug ab. Er ist das Bindeglied zwischen Bryan Clough und dem Erfolg, er ist das essenzielle Puzzleteil das Clough braucht um das Bild des Helden zu vervollständigen. Ohne Taylor ist Clough nichts. Ein Aspekt welchen Regisseur Tom Hooper mit seinem Portrait sehr schön und deutlich herausgearbeitet hat.

Unterm Strich sehen wir in THE DAMNED UNITED eine sehr realitätsnahe Darstellung der damaligen Fußballära im Mutterland dieses Sports. Brillant aufgelegte Schauspieler, eine an die Stimmung angepasste Kameraarbeit und ein in sich schlüssiges Werk, welches auf seine Motive großen Wert legt. Lediglich der Inhalt, die Auswahl der Zeitabschnitte der Ära Clough wirkt unvollständig was der zu kurz geratenen Laufzeit geschuldet ist.

Tom Hooper inszeniert dennoch einen äußerst gelungenen und unterhaltsamen Spielfilm der uns wieder einmal zeigt wie abhängig wir von anderen Menschen sind und wie wichtig diese für uns sein können. Sehr gelungenes britisches Kino!


Bewertung: 07/10



©Sony Pictures Home Entertainment
Genre: Sportfilm, Drama
Originaltitel: The Damned United
Regisseur: Tom Hooper
Darsteller: Michael Sheen, Timothy Spall, Colm Meaney, Stephen Graham, Jim Broadbent
Erscheinungsjahr: 2009
Produktionsland: Großbritannien
Laufzeit: 98 Minuten  
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 0

Keine Kommentare:

Kommentar posten