Mittwoch, 2. April 2014

Scrubs - Season 6

©ABC Studios

Veränderungen stehen an im Sacred Heart Hospital. Carla und Turk erwarten Ihr erstes Kind, und auch J.D. muss sich nun langsam aber sicher auf seine zukünftige Vaterrolle einstellen. Dr. Cox und Jordan erwarten ebenfalls ihren nächsten kleinen Racker. Elliot und Kyle´s Beziehung scheint ernster zu werden, als dies zu Beginn vermutet wurde und so steht für alle Hauptpersonen ein bedeutendes Jahr bevor.

Season 6 stellt wohl die wichtigste Staffel der Serie dar. Während man sich in den vorherigen Ablegern immer wieder auf die typischen SCRUBS – Elemente verlassen konnte, musste sich die neue Staffel die Frage stellen, welchen Weg sie in Zukunft gehen möchte. Das Team rund um Bill Lawrence hat mit der Entscheidung in der Zukunft einen etwas mehr adulten Weg einzuschlagen alles Richtig gemacht. Somit wahrt man sich nicht nur die Glaubwürdigkeit, sondern bleibt zu keinem Zeitpunkt transparent. Mit Anbruch der sechsten Staffel könnte man die Komponenten Drama und Komödie nämlich nahezu gleichermaßen stark vertreten sehen. Der Grundton von SCRUBS wird ernster und genau das ist der Punkt warum die Serie so viele Verehrer gefunden hat.

Es ist der Lauf des Lebens, das Menschen sich verändern. Gerade durch einschneidende Ereignisse wie Kinder oder Heirat oder gar beidem Zusammen. Menschen verändern sich durch diese Erfahrungen, durch diese Pflichten, durch diese Privilegien. Es wäre ein Witz, würde man sich nicht nach diesen Dingen richten, würde man die wichtigen Bestandteile ohne mit der Wimper zu zucken außer Acht lassen. So wirkt SCRUBS menschlicher und vernünftiger, begeht man doch einen äußerst schmalen Grat zwischen J.D.´s ausgefallenen Tagträumen und einer verantwortungsbewussten Seite, die für den Zuschauer mehr als nur lehrreich sein kann. SCRUBS meistert diesen Spagat auf sensationelle Art und Weise, entscheidet man sich schlussendlich immer für die richtige Methode die Probleme und Inhalte der jeweiligen Folge zu lösen.

Personell hat sich hingegen nur sehr wenig getan. Elizabeth Banks alias Dr. Kimm Briggs übernimmt nun durch die ihre Rolle als Mutter von J.D.´s Kind einen etwas wichtigeren Part, aber damit hat es sich auch schon. Ansonsten bleibt über den Cast in Staffel 6 im Prinzip genau dasselbe zu sagen wie schon in den Staffeln zuvor. Unverändert exzellente Darstellungen, vielleicht mit dem kleinen aber feinen Unterschied, das zwei der Lieblingsnebendarsteller, genauer gesagt der Hausmeister und Ted, mehr Screentime bekommen, was allerdings keinen besonderen Effekt zur Folge hat.

©ABC Studios

Die Macher haben auch in dieser Staffel wieder einzigartige Ideen für ihre Folgen gehabt, so steht Folge 6 einzig und allein unter dem Stern des Musicals. Auch die Folge ´Meine Erinnerungen´ weckt wieder die sentimentale Ader des Publikums, und wenn man ehrlich ist liegt hier die wahre Stärke, das wahre Phänomen SCRUBS begraben. Auch mit der Folge ´Meine Nebendarsteller´ hat sich SCRUBS einen großen Gefallen getan, denn hier wird eben jenen Nebendarstellern endlich mal eine eigene Folge gegönnt, in denen sie mehr Beachtung finden und zumindest für eine kurze Zeit zu Hauptdarstellern avancieren können. Hier zeigt sich ein weiterer positiver Aspekt der Serie, kann der Zuschauer doch nun deutlich erkennen, dass jeder einzelne Nebendarsteller das Potential für eine weitaus größere Rolle hätte. Die starke und interessante Charakterzeichnung, die vielen Macken der Protagonisten werden hier wieder neu aufgedeckt und dem Zuschauer zugänglich gemacht.


Season 6 ist humoristisch betrachtet immer noch auf einem wahnsinnig hohen Niveau. Hinzu kommt nun aber auch die verstärkte Dramatik und Ernsthaftigkeit, welche sich mit erstgenanntem Element überraschenderweise sehr gut verträgt. Somit, beschert SCRUBS seinen Zuschauern nicht nur wahnsinnig oft eine Gänsehaut, sondern bietet fortan auch seinen Schauspielern eine immer größer werdende Plattform um ihre Künste in die Welt zu tragen. Weiter so !


Bewertung: 09/10


©ABC Studios
Genre: Comedy
Originaltitel: Scrubs
Idee: Bill Lawrence
Darsteller: Zach Braff, Sarah Chalke, Donald Faison, Judy Reyes, John C. McGinley, Ken Jenkins, Neil Flynn
Erscheinungsjahr: 2007
Produktionsland: USA
Laufzeit: ca. 20 x 22 Minuten
Originalsprache: Englisch

Keine Kommentare:

Kommentar posten