Sonntag, 26. Februar 2012

Stirb langsam 1-3



Stirb langsam. An sich ist an dem deutschen Titel ja nichts auszusetzen, da sich „Stirb schwer“ doch etwas dämlich anhört. Aber ich hätte da noch den Vorschlag: „Stirb du Sau!“, das wäre in Verbindung mit dem Spruch "Yippie ya yay Schweinebacke!" doch wirklich tiefsinnig. Wie auch immer, der Titel passt und zieht diesen Topfilm nicht in den Dreck, nach Actionreihen wie Die Bourne Trilogie oder die Mission: Impossible Reihe, hat mir „Stirb langsam“, und somit der Auftakt einer hoffentlich weiterhin umwerfenden Reihe, sehr viel Spaß gebracht. Ich weiß das man die Filme nicht unbedingt vergleichen sollte, dort geht es zum Beispiel um Agentengeschichten, doch zumindest im Bereich Action hat Bruce Willis mir eindeutig mehr gefallen als Matt Damon und Tom Cruise zusammen. Man hat sich auch nicht zu viel vorgenommen, man musste den Protagonisten nicht drei Mal um die Welt schicken um mit schönen Bildern zu beeindrucken, hier steht der Fox Plaza, ein Hochhaus, im Fokus, und von dort wird sich auch nicht wegbewegt. Na gut, einen Abstecher auf den Parkplatz gibt’s auch, aber das war’s dann auch schon. Der Typ der mich bei Laune gehalten ist für mich einer der ganz Großen unter den Sympathiegiganten: Bruce Willis. Er ist auch nicht unbedingt der, der auf tiefgründige Dialoge steht, doch lockerlässige Sprüche kriegt man immer geliefert wenn er den Mund aufmacht. Undenkbar das ursprünglich Richard Gere für die Rolle vorgesehen war. Zumindest für mich. Bruce macht den John McClane wie man es sich wünscht, als Gegenspieler gibt’s keinen anderen als Alan Rickman. Jap, bevor er nach Hogwarts gegangen ist war er Terrorist.

Die Story ist dünn, interessiert aber nicht unbedingt bei einem Actionfilm, noch weniger interessiert es wenn man dann noch von einem intelligenten Bösewicht überrascht wird, denn Alan Rickman als Hans „Jack“ Gruber (der Name Hans ist nur in der Originalversion vorhanden) erstaunt mit Cleverness und gleichzeitig der notwendigen Kaltblütigkeit. Zwar sind die Mitstreiter Gruber`s nicht unbedingt die hellsten(nebenbei, es sind deutsche, wie rassistisch!), doch dafür kommt es immer wieder zu lustigen Konfrontationen mit ihnen und McClane.

„Stirb langsam“ ist eigentlich der perfekte Weihnachtsfilm, ich hab nichts gegen die kitschig klischeehaften Weihnachtsfilme die jeder kennt, doch so ein Actionkracher fällt da auf, und das positiv. Wenn dann im Abspann auch noch „Let it Snow“ erklingt weiß man, dass McClane grade eine Weihnachtswunder geschaffen hat.  John McTiernan vollbringt einen Elitevertreter des Actiongenres, mit Raffinesse und hochgradig spannender Action macht man mit McClane Jagd auf böse deutsche Terroristen, und wenn man dann noch so viel Klasse hat auch noch Ironie miteinzubauen, ja dann hat man einen wirklichen tollen, und vor allem unvergesslichen Film geschaffen.

"Now I have a machine gun. Ho-Ho-Ho."

8/10






Und jährlich grüßen die Terroristen, wieder einmal kriegt John McClane verpackte Adrenalinbomben zu Weihnachten geschenkt. Der arme Kerl darf denselben Mist nochmal durchmachen – dieses Mal darf er zumindest eine Jacke und Schuhe tragen. Tolles Weihnachten! Fast, denn die Terroristen sind von seiner vollständigen Bekleidung nicht wirklich eingeschüchtert. Dieses Mal geht’s an einen Flughafen, es gibt also einen Kulissenwechsel, doch das Grundgerüst bleibt aus dem ersten Teil erhalten, man merkt das Renny Harlin viel von seinem Vorgänger John McTiernan „abgeschaut“ hat, doch damit meine ich nicht das „Die Harder“(meine Fassung hier wäre: Stirb langsamer Schweinchen Babe!)(herrlich dieser Witz, oder?))kaum etwas eigenes einfließen lässt, vielmehr benutzt man einfach nur das Prinzip mit dem man schon in Teil 1 Erfolg gefunden hat, plus kleine neue Überraschungen, und liefert den Fans eine gekonnt umgesetzte, wiedermal extrem Testosterongeladene und spaßige Actionexplosion vom feinsten. Jedoch merkt man das Regisseur Harlin nicht McTiernan ersetzen kann, was mir an Teil 1 sehr gefallen hat war die Figurenzeichnung des Bösewichts, die bleibt hier aus, man dürfte den Oberschurken Colonel Stuart(William Sadler) des Öfteren missverstehen, denn hinter dem Charakter steckt mehr, wird eben nur nicht so deutlich. Das dürfte dann aber auch schon der einzige Kritikpunkt sein, denn Schwächen werden nur dort bewiesen. Über John McClane kann man einfach nichts Schlechtes sagen, seine Persönlichkeit wird 1a weitergeführt, Bruce Willis liefert als überlasteter, unfreiwilliger Held mal wieder derbe Sprüche à la "Auf was reagieren Ihre Metalldetektoren zuerst? Auf ihr Blei im Hintern oder die Scheiße im Gehirn?" und echte Action. Der Kerl hat anscheinend so viele Leben wie eine Katze, bin gespannt welche Terroristen es schaffen den Status „Stirbt langsam“ in „Tot“ zu ändern, leicht wird es nicht.
Weihnachten ist zwar schon lange vorbei, doch es fehlt nur noch ein Weihnachtsbaum im Raum während man den Film schaut und die Atmosphäre wäre perfekt.
Es war im vornherein klar dass es kaum möglich ist die Klasse des ersten Teils zu halten, doch Renny Harlin hat bewiesen das er auch unter gewaltigem Druck eine knallige und würdige Fortsetzung abliefern kann.

"Alles ok, ich mache das nicht zum ersten Mal."

7/10



Jetzt wird’s schweinisch. John McClane und John McTiernan, das Traumpaar aus dem ersten Teil hat sich wieder gefunden, und mit mir wurde es zu einem wundervollen Dreier(gespann). John und John sorgen für erstklassiges Actionkino, und ich…naja ich lass den Film eben laufen und den Raum dank der Explosionen und der tollen, dreck- und schweißbeladenen Atmosphäre beben. Bruce Willis als John McClane darf sich endlich mal richtig die Beine vertreten, anstatt nur in einem Hochhaus oder an einem Flughafen Terroristen zu jagen, darf er dieses Mal den Großteil New York`s zu seinem Spielplatz machen. Emotional hängt der Zuschauer sogar ziemlich tief drinnen, denn es geht nicht um das Leben Büroangestellter oder um Flughafengäste/personal, John und die New Yorker Polizei haben die Nachricht bekommen das eine gewaltige Bombe in einer Schule versteckt ist, in welcher genau wird natürlich nicht gesagt. Somit stehen ziemlich viele Kinderleben auf dem Spiel, da bangt man als mitfühlender Mensch natürlich noch mehr. Die Aufgabe wäre leichter zu lösen wenn die Terroristen doof wären, doch ganz nach McTiernan Manier punktet der Film wiedermal mit cleveren und zugleich smarten Gegnern, mindestens so genial wie im ersten Teil entsteht das Duell John McClane(und dieses Mal wird ihm ein echter Kumpane an die Seite gestellt, verkörpert von Samuel L. Jackson) gegen die Bösen. Ebenfalls hat mich gefreut das man McClane`s Persönlichkeit etwas erweitert hat, der Ehemann mit Kindern verwandelt sich in einen Alkoholiker der suspendiert wurde und seine Familie verloren hat, das wird zwar nicht wirklich mit in die Geschichte eingebaut, doch zeigt das, dass man sich nicht nur mit der Action befasst hat. Für die Rolle des Antagonisten hat man Jeremy Irons genommen, und die Rolle wurde einfach perfekt besetzt, der Typ beherrscht die nötige Kaltschnäuzigkeit und gleichzeitig diese sympathische Ader die eine Person interessant macht. Gut das Sean Connery und David Thewlis die Rolle nicht wollten. Wie gesagt ist auch Jackson, und somit ein Sidekick, mit am Start, und obwohl ich nicht sagen kann ein großer Fan von ihm zu sein, kann ich nicht verleumdnen das es Spaß gemacht hat ihm zuzuschauen. Einfach klasse gecastet.

Vor allem 1a weil jeder von ihnen eine Nase voll vom Topf der Ironie geschnupft hat, das hat mir zumindest im zweiten Teil gefehlt. Zwar ist es etwas traurig das der Teil nicht zur Weihnachtszeit spielt, doch man kann eben nicht alles haben, es war jedenfalls schade dieses Mal nicht „Let it Snow“ im Abspann zu hören. Was ebenfalls nicht zu hören ist, ist die typische deutsche Synchro von Herrn Willis, die neue passt irgendwie nicht, die neue will man nicht akzeptieren, das ist wirklich mal ein Film wo ich ganz klar zum O-Ton rate, außerdem ist nicht einmal der Spruch „Jippie-Ya-Yeah, Schweinebacke“ zu hören, dafür kriegt man Schweinenasensprüche ins Ohr geprügelt(im englischen gibt’s den Originalspruch). Also hier hat man wirklich mehr Spaß wenn man auf die Synchro verzichtet.


"Wer jagt denn um Himmels Willen ein Kaufhaus in die Luft?!" - "Du hast wohl noch nie Hausfrauen beim Schlussverkauf gesehen." 

7.5/10 


Kaum eine neuwertige Reihe dieser Art kann mir erzählen auf einem durchgehend hohen Niveau zu spielen wie hier, was man hier geliefert bekommt ist das was man auch verlangt: Bombastige Action + viele Extras. John McTiernan und Renny Harlin haben mit Schauspielern wie Bruce Willis, Samuel L. Jackson, Alan Rickman, Jeremy Irons und vielen mehr eine top Actiontrilogie gebastelt. Ich habe bewusst den 4ten Teil außen vorgelassen, weil ich finde das diese drei Filme den klassischen Actionfilm der 80er und 90er Jahre darstellt und der vierte eine neue Machart anstrebt. Also: Anschauen wer auf die gepflegt guten alten Actioner steht!

Keine Kommentare:

Kommentar posten