Freitag, 17. Februar 2012

Schlechte Fortsetzungen die die Welt nicht braucht:



Wie gerne würde ich diese Inzestkinder mal "We are Family" singen hören, die Idee müsste ich für den 5ten Teil mal einreichen, denn dann kriegt man mal eine Szene zu sehen die man so schnell nicht vergisst. Denn "Wrong Turn 4" ist ein einziges Aneinanderreihen von Klischees und man möchte der Meute nur zu gerne zurufen:"Gebt mir eine 0, eine 8, eine 1, eine 5, und waaaas heißt das?"

Aber so ganz doof sind die Macher ja auch nicht, die wussten nämlich das dieser langweilige Wald irgendwann gewaltig auf die Nerven geht, deswegen suchte man sich hier eine neue Kulisse und da Psychatrien immer sehr gut in Horrorfilmen kommen, hat man sich eben für solch eine entschieden. Innovaaaaativ. Naja was solls, immerhin ist die Atmosphäre da ganz gut, und damit konnte der Film auch etwas punkten. Doch man sollte sich mal im Klaren darüber werden was der absolute Killer eines solchen Horrorfilms ist, der Killer der die gesamt Lust am Geschehen heimtückisch von hinten erdolcht. Ja, genau, es sind immer wieder diese schlag-mich-tot Teenager die anscheinend erst noch auf der Spenderliste stehen und auf ihre Gehirnzellen warten müssen. Da kommt es dann nämlich dazu, das man es lieber sehen würde das, in diesem Falle die Missgestalteten Inzest Kinder, die ganze Meute auf einen Schlag umbringt. Doch leider ist das nicht die Absicht des Regisseurs(oder doch? Ist er vielleicht ein Genie?), und somit ist man den Kernpunkt schonmal absolut falsch angegangen. Wer hier auf der Suche nach einer Geschichte ist kann auch gleich auf die Suche nach den Gehirnzellen der Protagonisten gehen, sagt mir Bescheid wenn ihr was gefunden habt. Ist mir bei solch einer Art Horrorfilm aber sogar relativ egal, also die Sache mit der Story, ich möchte da eigentlich nur deftige Schocker sehen(was man auch bei der 3ten Fortsetzung schaffen 'könnte'). Davon gabs nicht unbedingt viele, denn der Film an sich rutscht eher ins Genre Komödie, deswegen verteil ich für die Lacher ein paar Punkte, auch wenn das ebenfalls nicht die Absicht des Regisseurs gewesen sein dürfte(oder doch? Ist der Kerl echt ein Genie?). Eigentlich sollte man "Nein zu Alkohol" sagen, aber bei solchen Filmen gehts einfach nicht ohne. 

3.5/10



Die erste Antwort wäre vielleicht weil ich auf Schmerzen stehe, also ihr wisst schon, man hört von Fortsetzungen(am besten von bereits verhassten Filmreihen) und man denkt sich eher "muss ich sehen" als "nee, dem geh ich jetzt lieber aus dem Weg". Ok, die meisten werden wohl eher anders denken, aber ich kann nicht anders. Und ich muss zugeben das die ersten beiden Teile, vor allem Teil 2, nichtmal so übel sind wie sie immer gemacht werden, die kriegen auch von mir keine Topwertungen, aber sie liegen schon noch im Normalbereich, denn das liegt daran das Eli Roth nicht alles falsch gemacht hat. Das kann man vom Nachfolgeregisseur, Scott Spiegel nicht behaupten. Der denkt sich nämlich: "Hey, "Hangover" spielte in Las Vegas, war ein fetter Erfolg, "96 Hours" war ein Erfolg, da klauen wir auch ein paar nette Ideen und dieser ganze Horrormist wird doch eh von jedem gefeiert, los Leute lasst uns einen C-Film der Kategorie "Ich produzier den Scheiß mit den schlechtesten Mitteln weil ich weiß das ihr den Dreck eh schaut! Bätsch!" machen.!" In dieser Hinsicht hatte er jedenfalls Recht. Also einen gewissen Erfolg feiert der Film durch diese (derzeit) etwas größere Aufmerksamkeit, der sollte nicht unbedingt in den positiven Bereich rutschen, aber für den Regisseur ists ein Erfolg. Und die Theorie das der Schleudermist immer und immer wieder angeschaut wird geht immer und immer wieder auf. Jaja, das sind meistens die die dann auch "X-Diaries" oder auch "Berlin Tag und Nacht" schauen.

"Hostel 3" macht eigentlich alles falsch was man falsch machen kann(mal abgesehen von den Ideen die geklaut wurden, diese hat man aber auch nur passabel bis mieserabel umgesetzt), das geht alles in die "Saw 3-54" Richtung, Blut spritzt's weniger, absolute unnötige Dialoge die jeden Themenbereich abdecken gibts dafür en Menge. Schauspielerisch brauch man da auch nichts erwarten, Thomas Kretschmann ist noch der Beste von dem Gesocks. Drecksfilm, doch eins weiß ich, Teil 4 wird auch geschaut. 

2/10

Keine Kommentare:

Kommentar posten