Dienstag, 21. Februar 2012

Kleiner Text zu einem großen Meisterwerk:



"Die Wahrheit zu finden ist die wichtigste Aufgabe des Menschen. 
Und die Gefährlichste, welche nur die Mutigsten wagen." -George Langelaan

Die Filmbranche stößt heutzutage Unmengen an Effektbomben und CGI-Geburten aus, Filme mit leicht ersetzbaren Darstellern, Filme mit noch überflüssigeren Story's, Filme mit Dialogen die aus den 'besten' Soaps kommen könnten.

Sidney Lumet dachte sich schon damals, vor knapp 50 Jahren, das man keine großen Special-Effects braucht, oder gar außergewöhnliche Kulissen. Nein. Er hat den Kernpunkt erfasst, man benötigt nur talentierte Darsteller und eine Story die auf den ersten Blick nicht so enorm erscheint, wie sie es dann doch ist. Die Inszenierungen wurden auf das Level "so unspektakulär wie möglich" runtergeschraubt, er hat alles daran gesetzt damit man sich nur um die Protagonisten und deren Dialoge kümmert, damit man aus diesen Dialogen den Spannungsaufbau entnimmt, der milde gesagt nervenzerreißend ist. Henry Fonda und Co. machen ihre Sache unglaublich stark, diese "12 Geschworenen" hatten eine schwere Aufgabe die sie mit bravour gemeistert haben, die Kamera ist nicht einmal von ihnen gewichen und konnte somit jede Sekunde ihrer Glanzleistungen einfangen.
Und obwohl man mit so 'einfachen' Mitteln ein Meisterwerk(ein Wort das ich nur selten benutze) schaffen kann, wird dieses Prinzip (fast) nie genutzt, und das obwohl man bei "Die 12 Geschworenen" ziemlich viel abgucken könnte. 

9/10

Keine Kommentare:

Kommentar posten