Donnerstag, 31. Oktober 2013

Short Review: The Collector


„Wenn er sie nicht will, kommen sie aus diesem Haus nicht mehr lebend raus“

Arkin und seine Frau haben einen Haufen Schulden. Um diese zurückzahlen zu können beschließt er bei seinen Arbeitgebern einzubrechen und dort einen Diamanten zu stehlen. Als er in der besagten Nacht das Haus betritt merkt er jedoch dass er nicht alleine ist. Auch eine andere Person treibt in diesem Haus sein Unwesen und hat dieses mit zahlreichen tödlichen Fallen ausgestattet. Arkin merkt, dass er es mit einem Psychopathen zu tun hat und muss alles versuchen um dem ´Collector´ zu entkommen. Eine Nacht um Leben und Tod nimmt ihren Lauf…

Das Horrorgenre hat eine große Auswahl an Eigenschaften, die ihnen dabei helfen ihren Streifen zu kreieren. Es gibt unfassbar viele Spaten, in denen sie ihren Streifen einsetzen können. Die Macher können eine Mixtur aus allem zaubern, oder sich steif auf ein Gebiet des Genres fokussieren und so den Zuschauer in ihren Bann ziehen. Bei THE COLLECTOR hat man einen cleveren Horrorcocktail aus Torture Porn und Psychothriller gemixt, der dem Zuschauer unter die Haut geht. Da man an diesen Rohdiamant mit einer geringeren Erwartungshaltung wie an namhaftere Horrorfilme rangeht, entwickelt sich dieses mörderische Spiel auf engstem Raum zur wahren Zerreißprobe für Nerven und Magen. Konsequent und ohne Umwege verfolgt Regisseur Marcus Dunstan seinen blutigen Weg um den Streifen zu einem furiosen Finale zu führen. Gerade die Tatsache, dass das einzige Setting des Filmes das Haus ist und sich 99 Prozent des Filmes darin abspielen, macht THE COLLECTOR zu einem unheimlich beengenden und erdrückenden Horrortrip, dem sich der Zuschauer nach der gesamten Laufzeit unheimlich freudig entzieht. Nicht allerdings wegen der schlechten Qualität des Filmes, sondern wegen der Enge, der Aussichtslosigkeit und des Dramas, dass das Gesehene dargestellt hat.

Der unbekannte Hauptdarsteller Josh Stewart liefert hier eine sehr ordentliche Arbeite ab. Mit seiner physischen Präsenz und seinem logischen Handeln, kann er seinem Gegenspieler Juan Fernández Contra bieten, der mit der Figur des Collectors eine unheimlich mysteriöse, gefährliche und interessante verkörpert.
Der kurzweilige Horrorspaß tut sich an DvD-Abenden genauso gut, wie wenn man sich alleine im Bett verkrümeln möchte und einen intensiven, blutigen Film sehen möchte, der unter die Haut geht. Klarer Geheimtipp!


Bewertung: 06/10


Genre: Horror
Originaltitel: The Collector
Regisseur: Marcus Dunstan
Darsteller: Josh Stewart, Michael Reilly Burke, Andrea Roth, Juan Fernandez
Erscheinungsjahr: 2009
Produktionsland: USA
Laufzeit: 90 Minuten 
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK 18


Keine Kommentare:

Kommentar posten