Montag, 31. Dezember 2012

Liste #2 für das Jahresende 2012: Meine FLOP 10

10. The Watch - Nachbarn der 3. Art
Irgendwie hatte ich mir von dieser US-Komödie wirklich etwas erwartet. Mein Fehler, denn bis auf ein paar nette Augenblicke herrscht gähnende Langeweile.Von der Idee her sicherlich auch nicht superinnovativ, ein Alien mischt eine Kleinstadt auf und besorgte, leicht depperte, Bürger, machen sich auf auf in den Kampf. Klingt eher nach einem Sci-Fi-Actioner als nach einer Komödie, aber das passt schon so. Wenn man jedoch gerne mal Ben Stiller, Jonah Hill, Vince Vaughn und Richard Ayoade mit einem toten Alien tanzen und rummachen sehen möchte, dann sollte man einen Blick riskieren.

9. The Artist
Bei manchen in der Top 10, bei mir bei den Flops. Weiß wirklich nicht was an diesem Film besonders sein soll. Ja, tolle Hommage blabla, tolles Schwarz-Weiß blabla, muss man natürlich toll finden. Nee wirklich nicht, da gibt's besseres. Auch aus dem Genre. Selten wurde ich so von einem Oscarabsahner enttäuscht. Der Hund war aber super.


8. Juan of the Dead
Hatte mir wirklich etwas von diesem Zombie-Horror-Survival-Film erwartet. Klang alles so fein, so Genretypisch und so, als ob das auf jeden Fall funktionieren müsste. Doch der Humor den man mit reinbringen wollte, ging einfach sowas von nach hinten los. War keine gute Mische mit den Zombies. Oder waren es doch Infizierte? Ach was solls, unnötig seine Zeit für diese Gedanken zu verschwenden. Dann lieber nochmal "Shaun of the Dead", da funktioniert das wenigstens.

7. Dame König As Spion
Bei manchen in den Top 10, bei mir bei den Flops². Lag aber sicherlich an mir, diese Art Film war mir ZU ruhig. Aber Ruhe finde ich gar nicht schlimm, wenn man denn dafür interessante Dialoge geboten bekommt. Doch diese hier sind einfach verdammt einschläfernd, von der Filmentwicklung mal ganz abgesehen. Es gab für mich keinen Aspekt, der es geschafft hat, meine Augen offen zu halten. Absolut nicht meins. Wem's gefällt.



6. Die Frau in Schwarz
Gegen den Radcliffe habe ich sicherlich nichts. Hat mir in Harry Potter sehr gefallen, doch bin ich nicht so einer der ihn jetzt für immer nur mit dieser Rolle verbindet. Schon hier konnte ich über sein Image hinweg sehen und seinen neuen Charakter 'genießen'. So gut er sein Ding auch macht, so einschläfernd war dieser Horrorgruselspuck. Dämlichkeiten und Ungereimtheiten kommen noch dazu. War mit die größte Enttäuschung aus diesem Genre in diesem Jahr für mich.

5. Ghost Rider 2
Wuhu, mein einziger Freikartenfilm dieses Jahr. An der Stelle nochmal ein Danke an meinen Freund, der mich mit in diesen Film geschleppt hat. Freikartenfilme genießt man ja etwas mehr, wie ich gemerkt hatte, doch ein Spaß ist "Ghost Rider 2" deswegen noch lange nicht geworden. Zwar war es mir eine Freude mal wieder den overactenden Nicolas Cage auf der großen Leinwand zu sehen, doch ist der Rest so dermaßen Scheiße das man das Kino nur mit Kopfschmerzen verlassen kann. Lag aber sicherlich auch an dem wiedermal unnötigem 3D.


4. Tim and Eric's Billion Dollar Movie
Wo genau dieser Film hier her kommt, weiss ich auch nicht. Ich weiss nur, das er aus diesem Jahr kommt, absolut Dummgrütze ist, und deswegen perfekt in diese Liste passt. Für den Bockmist spar ich mir jetzt auch die Worte, einfach nicht anschauen.

3. [REC]³
Was soll das?! Wie kann man eine eigentlich gute Reihe so abrupt in den Dreck schmeißen? Das hier hat nichts mehr mit [REC] zu tun. Das einzige was daran erinnert sind die Zombies. Handkamera gab's auch nicht mehr. Bis auf eine erfrischende Szene mit Spongebob kriegt man hier durchgehend einen üblen Brechreiz. Traurig wie viel man in Sachen "Horror" in diesem Jahr vergeigt hat.

2. Piranha 3D 2
Der erste war wirklich toll. Da lass ich gar nicht mit mir streiten. Doch dann musste natürlich so eine billige Fortsetzung kommen, nur damit das Geld weiterfließen kann. Schämen die sich gar nicht für soetwas? Hasselhoff hat zwar mal wieder eine gute Figur abgegeben und es gab nur dank ihm überhaupt einen Schmunzler in diesem Schund.

1. Devil Inside
Als wirklich großer Found Footage-Fan, wurde ich hier fast zum Heulen gebracht. Das war in jeglicher Hinsicht einfach nur schwach, die Kamera hat da nicht reingepasst (auch wenn manche sagen das sie es in solchen Filmen eh nie tut), die Leute waren nervig von vorne bis hinten und Horror war - wieder mal - Fehlanzeige. Traurig. Eine Trauerminute für die schlechte Seite dieses Kino und DVD-Jahres, bitte.


Keine Kommentare:

Kommentar posten