Freitag, 29. Juni 2012

Obrigado Portugal.


Vor der EM gab's noch Testspiele gegen Teams, wo man sich denken könnte, dass man sie nur zur Aufwärmung nutzen müsste. Am Ende sahen die Ergebnisse aber nicht so aus, wie es sich Fans und Team erhofft hatten: Ein 0:0 gegen Mazedonien, und ein 1:3 gegen die Türkei. Absolut lächerlich, die Presse des Landes kündigt schonmal das Vorrundenaus an. Und so sehr das auch weh tut, sie hätten es mit diesen Testspielleistungen mehr als verdient gehabt.

Portugals große Zeiten verblassen immer mehr, die WM vor 2 Jahren war ebenfalls mehr als ernüchternd. Die Quali zur EM hat man nur knapp geschafft. Doch Hoffnungen hat man doch irgendwie immer, es ist ja nicht so als ob die Mannschaft kein Potenzial hätte. Man muss sich nur mal zusammenreissen, gut als Team auftreten und die besondere Klasse des Landes versprühen.


Doch zu allem übel kriegt man natürlich die Todesgruppe ab. Wie so oft in Turnieren. Ein Sieg gegen Deutschland scheint schon ewig zurück zu liegen. Mit einer Klatsche haben die meisten wohl schon gerechnet, nichts, aber auch wirklich gar nichts hat für Portugal gesprochen. Wie sagt man aber so schön? Wunder gibt's immer wieder. Ich war beeindruckt wie man sich der Spielweise der Deutschen angepasst hat, wie gut die eigentlich sonst nicht ideale Verteidigung dicht gemacht hat. Ich habe Elan gesehen, den Willen zum Sieg. Doch leider klappte nicht alles, die Offensive ist noch nicht ganz im Turnier angekommen, große Chancen wurden vergeben. Auf einmal schafft es die deutsche Elf dann durchzukommen und macht das Ding sicher rein. Man kann hier von Glück oder Pech reden, für mich ist es klar das die Portugiesen den Sieg verdient hätten, objektiv gesehen wäre ein Unentschieden das fairste gewesen.

Das man die Dänen nicht unterschätzen darf, haben sie gegen Holland gezeigt. Und es wurde genauso schwierig, wie ich es mir gedacht hatte. Die Portugiesen sind nach der 2:0 Führung aus dem Takt gekommen und haben einen Konter nach dem anderen zugelassen - genau die Spezialität der Dänen, nicht verwunderlich das es zum 2:2 kam. Das Last Minute Tor von Varela war trotzdem verdient, Portugal scheint so langsam zu merken das etwas in ihnen steckt. Ronaldo braucht man jedoch bis hierher gar nicht zu erwähnen, er war einfach nicht anwesend, hat, wenn er den Ball mal bekommen hat, nur scheiße gemacht. Doch das zeigt, dass Portugal nicht nur aus Ronaldo besteht.


Als Flasche der Nation musste Ronaldo viel Schmach über sich ergehen lassen und ich will gar nicht wissen wie sehr das einen innerlich zerfrisst. Den ein oder anderen Spieler hätte das bestimmt absolut deprimiert, doch er hat die Zähne zusammengebissen und gezeigt das er wichtig für die Mannschaft ist, dass mehr als Arroganz in ihm steckt. Gegen Holland ist er mit ins Turnier eingetreten, hat so gespielt wie man es sich erhofft hat - und hat am Ende einen großen Anteil am Weiterkommen.

Das Viertelfinale wurde gesichert, ich für meinen Teil war schon etwas stolz. Sie sind über sich selbst hinausgewachsen und stellten wohl mit die größte Überraschung des Turniers dar. Gegen Tschechien war man im Viertelfinale auch der Favorit, wobei das große Worte sind. Die Tschechen sind nämlich nicht umsonst erster in ihrer Gruppe gewesen, haben gezeigt das sie gefährlich sind. Und so war es auch keine eindeutige Sache - nicht in der ersten Halbzeit. Man hat nicht ins Spiel gefunden, viele Fehlpässe gemacht. Aber in der zweiten Halbzeit waren sie dann vollkommen anwesend und bombardierten ihren Gegner mit Angriffen. Das Glück des Torerfolgs blieb bis auf Ronaldos Treffer jedoch aus. Pech hatten sie bisher in jedem ihrer Spiele.


Im Halbfinale standen sie der Mannschaft gegenüber, die sie vor 2 Jahren in der WM rausgekickt hat - Nachbarsland Spanien. Für viele schien das Duell der Iberer eine eindeutige Sache zu sein, doch ich fragte mich auch ohne meine Fanboybrille warum das so ist: Spanien spielte im gesamten Turnier gelangweilt, so als ob sie keinen großen Willen hätten den Titel zu holen. Die Portugiesen dagegen haben mich mit ihrem Kampfeswillen und ihrem Elan in den Bann gezogen. Und genau diese Eigenschaften haben die zwei auch im Halbfinale gezeigt. Spanien versuchte es mit ihrem (anfangs) müden Kurzpassspiel, die Portugiesen haben das hoch motiviert verhindert. Bis zur 110 Minute war das taktisch gesehen eine Augenweide, wer es schafft Spanien so zu unterbinden hat irgendwo doch etwas Respekt verdient. Man hat sich um jeden einzelnen Ball bemüht, ist überall reingegangen und hatte blos das Ziel "Finale" im Blickfeld. Sie konnten der Nation eine Sensation liefern und das wollten sie auch unbedingt. Da die Spanier aber eben auch eine Abwehrreihe haben, ist man vorne nicht zu vielen Chancen gekommen. Die letzten 10 Minuten vor dem Elfmeterschießen war Portugal am Ende. Aber wer kann ihnen das verübeln? Man muss es erstmal schaffen über diese gesamte Laufzeit nur zu rennen und zu fighten. Erst dann haben die Spanier auch wirklich gezeigt was sie können, wenn sie nicht nur gestört werden. 


Elfmeterschießen ist Glücks- und Nervensache. Nerven hatten sie irgendwo alle, doch das Glück hat mal wieder gefehlt. Wäre Bruno Alves Ball doch nur 1 cm weiter unten eingetroffen, hätte Fabregas weiter links geschossen...doch ist es im Endeffekt scheiß egal, Portugal hat seine Chance verpasst. Trotzdem ist es als Fan und Landsmann einfach nur toll mitanzuschauen, wie diese eigentlich kleine Nation so viel auf die Beine gestellt hat, wie sehr sie überrascht haben, wie viel Spiellust sie mitgebracht haben. Es hat Spaß gemacht ihnen zuzuschauen, und ich hoffe das sie genauso in die WM(wenn sie sich denn qualifizieren) in 2 Jahren gehen. Verdient hätte es das Team nämlich auf jeden Fall mal was zu gewinnen. Nicht nur Ronaldo, das Team. Es ist Schade das in den Medien kaum andere Spieler genannt werden, denn Spielemacher und Individualisten wie Meireles oder Moutinho oder Pepe oder Nani oder Veloso oder Coentrao sind nunmal der wahre Antrieb der Mannschaft, und es ist einfach schön das sie Ronaldo trotz dem Medienrummel um ihn herum so unterstützen. Ich freue mich auf die WM-Quali und ein wiedererstarktes, portugiesisches Team. 

"Wir verlassen den Platz mit erhobenem Haupt"

Kommentare:

  1. Ja, sehr schade. Dass Ronaldo dann noch aufgeblüht ist, hat mich gleichermaßen erfreut wie erstaunt. Sie hatten die Spanier am Wickel. Jetzt hoffe ich auf Italien, dass sie den Pott holen.

    AntwortenLöschen
  2. Zum einen ist es ein toll geschriebener Text. Die Portugiesen können sehr stolz auf sich und ihre Mannschaft sein. Halbfinale ist ein großartiges Ergebnis bei einem so hochkarätig besetzten Turnier. Zwei Sachen kann ich so nicht unterstreichen:
    1. "Die Portugiesen hatten bei jedem ihrer Spiele Pech" Gegen Spanien habe ich kein Pech gesehen. Es war eine taktische Meisterleistung der Portugiesen, aber am Drücker waren sie über die gesamte Spielzeit nicht wirklich.
    2. Ich habe es so gesehen, dass Portugal schon ab der 105. Minute am Ende war, da Spanien schon in der ersten Hälfte der Verlängerung 2 Hochkaräter liegen hat lassen. Aber ist im Endeffekt auch egal.

    Fakt ist, dass die Portugiesen so ziemlich jeden überrascht haben und sich selbstverständlich für die WM qualifizieren müssen! Ist ja schließlich eine große Fußballnation mittlerweile. Das mit Ronaldo sehe ich ebenfalls nicht ganz so, da Spieler wie Nani, Meireles etc. vielleicht ganz froh sind, dass sich ihr Weltstar und Caiptan vor sie stellt und den medialen Rummel abfängt. Das ist auch der Grund warum Ronaldo für mich bei dieser EM so imposant war. Er hat sich einfach aufgerafft und gezeigt, dass er noch mal ein Stück gereift ist.
    Am Ende bleibt mir nur noch zu sagen toller Artikel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich meinte auch nicht das Spiel an sich, sondern das Elfmeterschießen. Und da ist doch irgendwo immer Glück mit dabei :)
      Kanns nachvollziehen dass du das mit dem Medienrummel so siehst, aber in Interviews sagen die Spieler das sie genervt sind immer über Ronaldo befragt zu werden und das ihre eigenen Leistungen kaum geschätzt werden.

      Löschen
  3. Klar, das ist dumm auch von den Reportern solche Fragen zu stellen. Hat alles seine Vor- und Nachteile

    AntwortenLöschen