Dienstag, 24. April 2012

Harrison Ford macht als "Blade Runner" Jagd auf Replikanten

 

["All diese Momente werden verloren sein in der Zeit, wie...Tränen im Regen.“]


Eine zukünftige Welt so dreckig wie ich sie mir vorstelle, so wie Ridley Scott sie sich vorstellt, so wie wir beide es nicht haben wollen, so wie es aber höchstwahrscheinlich kommen wird. Eine Welt die sich weiter entwickelt, die in der Wissenschaft unglaubliche Leistungen erzielt, und dennoch verkommt und zugrunde geht. Tiere existieren kaum noch, die Exemplare die noch leben werden als Luxusgüter benutzt, eine grüne Wiese hat manch einer vielleicht in seinen Erinnerungen gespeichert. Nicht nur der Planet geht zugrunde, auch der Mensch an sich, das Musterbeispiel hier ist Rick Deckard (Harrison Ford) der als ein emotionsloses Etwas herumwandelt, mit der Aufgabe Replikanten (künstliche Menschen, mit einer unfassbaren Intelligenz und Stärke) auszulöschen die unerlaubter Weise die Erde betreten. Warum aber dürfen sie nicht auf die Erde? Sind sie kein Abbild der Menschheit? Nur in Perfektion eben? Ja stimmt, doch der Mensch hat Angst vor körperlich stärkeren, vor intelligenteren Lebewesen, Lebewesen die nicht so fühlen wie Menschen. Deckard ist einer der Krieger der Menschheit, einer derjenigen der das Töten muss was zu geheimnisvoll erscheint, mit eiserner Miene und einer angehauchten Coolness geht er auf die Jagd. Doch was Deckard und der Zuschauer feststellen muss: Es sind nicht die Replikanten die gefühllos sind, immer wieder sieht man sie die Stadien der Trauer, der Liebe, der Furcht durchleiden, Harrison Ford(das Spiegelbild der dort herrschenden Gesellschaft) empfindet nichts davon, Emotionen werden nur selten freigesetzt. Es ist einfach erschreckend wie treffend Ridley Scott den Schlag in die Magengrube der Gesellschaft platziert, die Utopie in der die Geschichte spielt wird überwacht und kontrolliert, seien es die Polizisten dort oder die Suchlichter die durch den TV auf einen selber strahlen, Werbung wo man nur hinschaut…muss…Cola…kaufen.

["Wenn du mit deinen Augen sehen könntest, was ich gesehen habe, mit deinen Augen."]

Diese düstere Atmosphäre bringt dem Zuschauer die harte aber treffende Botschaft noch näher: Ich habe mich unwohl gefühlt. Das den ganzen Film über. Doch wenn man den Abspann sieht und sich nochmal Gedanken über den Film macht weiss man einfach dass es so sein musste und alles perfekt harmoniert hat. Die nicht vorhandene Natur, die Sonne die man nur ab und zu durch die dunklen Wolken schimmern sieht, das miefende Gesamtbild an sich, all das ist so abstoßend und doch perfekt. Und man erkennt schon, genau deswegen mag ich den Film, „Blade Runner“ ist in jeder Hinsicht eine knallharte Kritik am Menschen, einer der besten die ich je gesehen habe. Was den Film ebenfalls glänzen lässt sind die stark herausstechenden Noir Elemente, diese werden durch Vangelis’ Score wunderschön unterstrichen. Was man aber sagen muss ist, das die Handlung an sich extrem dünn ist, das muss aber nicht in jedem Fall schlecht sein, denn hier wurde viel draus gemacht, es geht für mich auch nicht um die Handlung an sich, es geht um das Gesamtbild, um das was um diese Handlung herum aufgebaut wurde, und das wurde so ideal wie möglich getan. Natürlich wirkt „Blade Runner“ streckenweise dröge, doch das symbolisiert einfach nur den Verfall der Zivilisation, wie sollte man das bitte „actionreich“ inszenieren? In meinen Augen ist der wahre Held aber kein Mensch, es ist der Replikant Roy(der Mensch: Rutger Hauer, Wahnsinn was der Kerl hier geleistet hat), der zwar anfangs fragwürdige Wege geht und genauso handelt, und dennoch zum Ende hin alles verständlich macht, so augenöffnend.
...und dann lässt er die Taube fliegen.

["Ein Jammer, dass sie nicht leben wird... aber egal, wer tut das schon?"] 
 
 
 

Kommentare:

  1. Ich glaube hier hast du 2 Punkte vergessen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, 8 sind ne Toppunktzahl bei mir. Erhöhen tu ich meist, wenn er nach mehrmaligem schauen immer noch gut ist bzw. sich
      'verbessert'(hier denke ich mal, das die 10 nur eine Frage der Zeit ist), oder wenn er mich beim ersten mal extremst emotional mitnimmt. :)

      Löschen
  2. Meisterwerk. Durch und durch. Und er wird mit jedem Mal besser, also freu dich auf die nächsten Sichtungen, du wirst begeistert sein. :)

    Der freundliche Kater aus der Nachbarschaft

    AntwortenLöschen
  3. Da hab ich keine Bedenken :)

    "Der freundliche Kater aus der Nachbarschaft"? ;)

    AntwortenLöschen
  4. Garfield, wer sonst? :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verdammt, wie kann ich darauf nicht kommen, Mr. Anonym :D

      Löschen