Montag, 5. März 2012

Selbstironische Nerv"komödie" mit Ghost Rider 2: Spirit of Vengeance



Es ist schwer zu beurteilen ob die Macher und Cage den Film überhaupt Ernst genommen haben, es kam mir nämlich zu oft einfach NICHT unfreiwillig komisch vor, an vielen Stellen konnte man sich zwischen Kopfschütteln, Facepalm, und lachen entscheiden. Was soll ich sagen, Leute die den Kinobesuch nicht ganz bereuen wollen, lachen dann einfach, in manchen Momenten erinnert "Ghost Rider 2" sogar an eine wirklich gute Komödie, zumindest an eine bessere Komödie als Adam Sandler es hätte machen können. Doch das reicht nicht. Es reicht auch kein Nicholas Cage der mal wieder zeigt wie egal ihm seine Rolle da überhaupt ist(er ist ebenfalls zum lachen), in Kombination mit den wirklich grottenschlechten Dialogen(hat der Typ die Sätze im Kindergarten gesammelt? "so Kinderchen, du sagst einen Satz, du sagst einen Satz, und das machen wir solange bis das Drehbuch voll ist. Ja, ist das nicht fein?") ist das dennoch nicht immer zum lachen, denn die Kopfschmerzen, die durch das (mal wieder ateeemberaubend) animierte 3D eh schon entstanden sind, werden durch das Gesülze eine echte Qual.

Als richtiger B-Movie hätte der zweite Ableger des Ghost Rider's bestimmt mehr punkten können, doch leider gehen manche Stellen von Selbstironie in`s ernste Gebiet, das sind für mich zwar eher wenige Szenen gewesen, doch waren eben diese Phasen zum kotzen. Ein Film der so dümmlich gestaltet wird, versucht stellenweise wirklich einen ernsten Ton an den Tag zu legen. Nene du, das läuft schief, vor allem weil alle anderen, neben Cage, eine wirklich authentische Performance abliefern wollten(Willkommen bei "Wer wird Millionär", die Antworten zur 100-Euro-Frage: A:Sie haben es nicht geschafft B: Sie haben es wirklich nicht geschafft C: Du brauchst wirklich noch mehr Lösungsmöglichkeiten?). Aber da gibts doch noch den Ghost Rider, den coolen Typen dem der Kopf brennt, der fetzige Moppedfahrer mit der stylischen Kettenpeitsche. Aber nö, ein Highlight wurde aus ihm auch nicht gemacht, zwei, drei nette Szenen des nett gestylten Ghost Riders reichen da nicht aus, der Fokus liegt auch kaum auf dem Rider, er liegt viel mehr auf der Story. Ja, da gibt`s auch eine Story! Die würde ich euch am liebsten spoilern, so das ihr den Film gar nicht mehr sehen wollt, doch da gibt`s nichts zu spoilern, man weiß bereits nach 5 Minuten wie der Film verläuft und endet, das Stilmittel "Spannung" hat man auf ebay billig verscherbelt.

Immerhin hat Cage sein Konto etwas aufgebessert, zur Strafe hätte er aber zumindest mal seinen eigenen Film sehen müssen. Doch auch hier zeigt Cage warum ihn so viele gern haben, gebt ihm wieder einen Film à la "Drive Angry", das hätte er verdient, das hätten wir verdient. 

3/10

Keine Kommentare:

Kommentar posten