Mittwoch, 7. Mai 2014

Im Bann des Jade Skorpions - Woody Allen - Retrospektive #6

© VCL

They say, I always get my man.“

C.W. Briggs ist Versicherungsdetektiv erster Klasse. Seit Jahren wird seine ausgezeichnete Spürnase von Kollegen und Kolleginnen gleichermaßen bewundert. Als jedoch seine neue Mitarbeiterin Betty Ann Fitzgerald seine neue Vorgesetzte ist, wehen für Briggs ganz andere Winde. Aussöhnung und ein entspanntes Verhältnis scheinen nicht möglich und so scheint es doch ein Wink des Schicksals das ausgerechnet Betty und Briggs in der Hypnose-Show Voltan´s gemeinsam auf die Bühne müssen und hypnotisiert werden. Fortan wird Briggs von dubiosen Anrufen heimgesucht und ein neuer Juwelendieb treibt sein Unwesen. Auf irgendeine Weise scheinen die Geschehnisse einen gemeinsamen Ursprung zu haben. Briggs ermittelt...

Woody Allen´s Kriminalfilm IM BANN DES JADE SKORPIONS stellt zu aller erst mal einen zahmen Kriminalfilm dar, der für Jung und Alt gleichermaßen unterhaltsam ist. Ohne unnötiges Kawumm oder Haudrauf, dafür aber mit viel Liebe, Charme und Witz versehen. Das Actiongenre ist nicht das Milieu in dem sich Allen in der Regel aufhält, das er aber komische Charaktere und Beziehungen zwischen den Protagonisten kreieren kann bewies er dagegen schon zu genüge. In diesem Projekt widmet er sich wieder ganz dem Inhalt der Geschichte, reift diese aus ohne hierbei große gesellschaftskritische Fingerzeige mit einzubauen, sondern begnügt sich ganz alleine mit dem Ziel eine runde Kriminalkomödie zu erschaffen.

Dies ist ihm letztlich auch ohne Zweifel gelungen. Das er dieses Genre zweifelsohne noch deutlich besser bedienen kann, ist bekannt, täuscht dieser Fakt jedoch nicht über die Tatsache hinweg, dass IM BANN DES JADE SKORPIONS eine wahrhaft schnucklige kleine Auseinandersetzung mit der generellen Thematik der Beziehung zwischen Mann und Frau ist, deren Rahmen eine ausgeklügelte wenn auch nicht aufwendige Kriminalstory ist, von der sich der Zuschauer gerne berieseln lässt. Zwar mit einigen kleinen Längen versehen, bahnt sich der Film seinen Weg durch altmodische Detektei – Büros, hypnotische Zustände und falschen Verdächtigungen direkt zum zwar lang vorhersehbaren aber dennoch ordentlich inszenierten Finale.

© VCL

Der große Pluspunkt dieses Werkes ist sicherlich nicht seine Story, seine Aussagekraft, schauspielerische Leistungen etc. pp, Nein, das Erwähnenswerte ist letztlich schlicht und ergreifend das IM BANN DES JADE SKORPIONS einfach klasse verfilmt wurde. Begleitet von melodiösen und passend eingespielten Jazz-Stücken fasziniert der Streifen allein durch eine nicht einmal völlig erklärbare Ansehnlichkeit und Beschaulichkeit. Sicherlich sind da einige Passagen deren Highlights an ein paar Fingern abzuzählen sind, dennoch entsteht nie wirklich diese völlige Langeweile die das Publikum so zur Weißglut bringt.

Mit Woody Allen vor und hinter der Kamera kann man in 99,9 Prozent der Fälle nichts falsch machen. In seiner Rolle als C.W. Briggs, wieder eine ´Quaselstrippen-Rolle´ wie man es von Allen gewohnt ist, geht sein Können wieder völlig auf. Der Zuschauer lässt sich von seiner Liebe zur Filmkunst einfach anstecken, wegsehen und ignorieren ist hier unmöglich. An seiner Seite agiert Helen Hunt, die Allen ebenbürtig ist, sowohl schauspielerisch als auch in ihrer Rolle der Betty Ann Fitzgerald. Abgeklärtes, routiniertes Spiel lässt sich hier schon fast sagen.

Gerade das Ende setzt noch mal ein Highlight mit dem das Publikum nicht unbedingt zu rechnen weiß. In dieser Szene spiegeln sich auch noch einmal die gesamten positiven Facetten wieder, die IM BANN DES JADE SKORPIONS zu einer fröhlichen Kriminalkomödie ohne Anzüglichkeiten macht, die ein Spaß für die ganze Familie bedeutet.


Gosh, all this passion in a lousy insurance office!“


Bewertung: 06/10



© VCL

Genre: Komödie

Originaltitel: The Curse of the Jade Scorpion
Regisseur: Woody Allen
Darsteller: Woody Allen, Helen Hunt, Dan Aykroyd, Charlize Theron, David Ogden Stiers
Erscheinungsjahr: 2001
Produktionsland:  USA 
Laufzeit: 97 Minuten 
Originalsprache: Englisch, 
Altersfreigabe: FSK 6

Keine Kommentare:

Kommentar posten