Montag, 9. Mai 2016

Kleider machen keine guten Filme: "The Dressmaker - Die Schneiderin"


Kate Winslet raucht - und sieht trotzdem gut dabei aus. Jetzt auch zuhause!
Man sagt: Kleider machen Leute. Nun, das mag sein. Mit der australischen Produktion "The Dressmaker - Die Schneiderin" (den deutschen Zusatz gibt's vermutlich für alle des Englisch nicht mächtigen, wie zuvorkommend!) von Regisseurin Jocelyn Moorhouse wäre zumindest ebenfalls bewiesen: Kleider machen leider keine guten Filme.

Die Story von Tilly Dunnage (hervorragend: Kate Winslet), die vor Jahren aus ihrem Heimatkaff flüchtete, weil sie des Mordes verdächtigt wurde, und nun zurückkehrt und nicht gerade mit offenen Armen empfangen wird, ist nämlich eine seltsame Mixtur aus ganz vielem - und irgendwie passt nichts davon zusammen. Tilly packt ihre Nähmaschine aus, schneidert Kleider, von der die kruden Dorfbewohnerinnen bislang nur träumen konnten. Damit wird sie von der verhassten Schnepfe (und Sohn einer Nutte, sie ist ein Kind der Sünde - jawohl!) eine sehr beliebte und angebetete Frau. Joar. Schneiderin müsste man sein. 

Dann fliegen einem Herzen der Männer zu - in diesem Fall Liam Hemsworth -, da wird der Streifen zu einer Romanze. Selbst beim Football hören die Herren der Schöpfung dann kurzerhand damit auf, zu spielen, und schauen lieber, wer da Platz nimmt am Seitenrand. Tilly, die sich fragt, ob sie eine Mörderin und deswegen verflucht sei, muss aber auch auf eine Art Vergangenheitsbewältigung gehen. War sie wirklich eine Mörderin? So genau weiß das irgendwie keiner. Da wird dann "The Dressmaker" zu einer Charakterstudie. Und auch zu einem kleinen Rachefilm.
Love is in the air! (Hemsworth, l., und Winslet, r.)

Keiner mag sie, sie mag aber auch kaum jemanden. Da hat sie abzurechnen mit allen anderen, tut sie auch - am Ende. Und zwischendurch. Und immer wieder. Sie läuft sie beispielsweise im roten Kleid herum, raucht Kippe, dazu blondiertes Haar. Die rote Lola ist out, jetzt kommt die rote Kate! Aber kein Wunder: Bei dem sich dort tummelnden Volk in ihrem Heimatort, da würde man auch am liebsten auch alles in Schutt und Asche legen. Alles verrückte Leute. 

Keiner ist normal, jeder ist durchgeknallt bis nervig und mit der gehörigen Portion "Du hast se nicht mehr alle" ausgestattet. "The Dressmaker" grast hier dann mal so im Vorbeigehen irgendwas ab, was wohl eine Gesellschafts-Groteske-Satire darstellen soll. (oder so). 

Moorhouse, die hier einen gleichnamigen australischen Bestseller verfilmt, wirft einmal quasi alle möglichen Genres in den Mixer, drückt auf den Start-Button und herauskommt dann etwas von allem. Sprunghaft erzählt, nie wirklich greift hier irgendetwas ineinander. Und spätestens, wenn es dann irgendwann zu einem gravierenden Handlungs- und Stimmungs-Umschwung kommt, da fragt man sich schon unweigerlich: Wann ist das hier endlich vorbei?

BEWERTUNG: 3,5/10
Titel: The Dressmaker, jetzt auf BluRay, DVD oder als VoD erhältlich
FSK; ab 12
Laufzeit: 118 Minuten
Genre: Drama
Regisseur: Jocelyn Moorhouse
Cast: u.a. Kate Winslet, Liam Hemsworth

Bilder: Ascot Elite Home Entertainment

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen