Montag, 14. März 2016

Bummeltrash mit Gähngarantie:"Little Dead Rotting Hood"

Rotkäppchen-Fan? Dann ist "Little Dead Rotting Hood" möglicherweise demnächst euer Lieblingsfilm. Oder auch nicht. ©EDEL
Wer kennt es nicht: "Rotkäppchen" - das berühmte Märchen der Gebrüder Grimm. Ein böser Wolf, ein unschuldiges kleines Mädchen, eine tote Großmutter. Auch in den USA bei der dortigen Schlechtfilm-Schmiede "Asylum" kennt man das Märchen. Und man dachte sich dort wohl: Hey, lasst uns mal ein ordentliches Trash-Feuerwerk abbrennen. Herausgekommen ist mit "Little Dead Rotting Hood" ein für Asylum-Verhältnisse sich selbst ziemlich ernst nehmender Bummeltrash mit einer gehörigen Gähngarantie.

Dabei lässt das Cover der BluRay einiges erhoffen. Dort steht Bianca A. Santos im Rotkäppchen-Kostüm, ein Schwert auf dem Rücken, ein Tattoo am Bauchnabel und schneidet eine fiese Grimasse. Das riecht förmlich nach prima Trash. Leider halten Cover und Film nicht das, was sie versprechen.

Santos spielt Samantha, unser Rotkäppchen. Und Samy ist eigentlich ihre eigene Großmutter Winfield (Marina Sirtis), die sich in ihre Enkelin verwandelt, also in eine mörderische Untote, um einer sich im kleinen Heimatort breit machenden Werwolf-Sippe den Garaus zu machen. Klingt das nicht schon krude genug?

Garniert ist das mit einem Haufen debiler Dialoge, über deren Inhalt man nicht nachdenken möchte. Das Ensemble ist durch die Bank weg selbst für Asylum-Verhältnisse wirklich furchtbar und ausnahmslos alle Darsteller wirken völlig unmotiviert. Wäre allerdings alles nicht weiter schlimm, wenn der Streifen wenigstens den typischen Lach-Faktor beinhalten würde. Tut er leider nicht.

©EDEL

"Little Dead Rotting Hood" von Regisseur Jared Cohn sieht teilweise nämlich recht ordentlich aus und auch das Setting ist nicht das Schlechteste, zugegeben: An Effekten wurde zwar dafür ziemlich gespart, aber der Film gehört zumindest handwerklich nicht zu den miesesten Machwerken aller Zeiten. Doch: Es fehlt einfach an witzigen Szenen, es fehlt an Unterhaltungsfaktor, an den Szenen, bei denen man vor lauter Trashhaftigkeit - gibt's das Wort? - nicht aus dem Lachen heraus kommt. 

Für unfreiwillig komischen Trash fehlt einiges, für ernst zu nehmende Unterhaltung fehlt ebenfalls ziemlich viel. Nervenkitzel? Wo denkste hin. Rotkäppchen in der Asylum-Variante ist einfach langweilig. Und Eric Balfour, der hier den Dorf-Sherriff mimt, der es endlich mal nicht mit Strafzetteln oder Familienstreitigkeiten zutun hat, mischt ebenfalls mit. Warum auch immer.

Vor den Werwölfen hat man hier nie Angst. Und so wird auch dieses Bewegtbild von Asylum irgendwo auf dem Filmfriedhof langsam vor sich hin vegetieren und untergehen, in Vergessenheit geraten wie das Tagebuch von Winfield.  "Meine Oma hatte viele Geheimnisse und hatte ein Tagebuch - wenn ich bloß wüsste, wo." 

©EDEL
Wenn sie nicht vorher an Übermüdung gestorben ist, wird sie wohl heute noch suchen.

BEWERTUNG: 2,0/10
Titel: Little Dead Rotting Hood
VÖ-Datum: seit 11.03.2016 auf DVD & BluRay erhältlicich
Genre: Horror
Regisseur: Jared Cohn
Darsteller: u.a. Bianca A. Santos, Eric Balfour

1 Kommentar:

  1. Oh Gott, ich komme an diese Asylum Sachen irgendwie nicht ran. Selbst Sharknado ist einfach nunr plump langweilig und auch nicht wirklich witzig.

    AntwortenLöschen