Donnerstag, 7. Januar 2016

Familie kann der Horror sein - "Shrew's Nest"


Macarena Gómez voller Blut.
AUF DVD! ©ODFb Filmworks


Böse, abgründig und elegisch. Aus diesen Eigenschaften besteht die Welle an spanischen Horrorthrillern, die seit einigen Jahren für Aufsehen sorgen. Der neueste Ableger ist „Shrew’s Nest“, der Publikumsliebling des letztjährigen Fantasy Film Fest. Ein kleiner, fieser Film, der in seiner Kompromisslosigkeit beeindruckt und gleichzeitig eine feine Geschichte erzählt. 

Angesiedelt in den 50er Jahren widmet sich Regisseur Juanfer Andrés den Schwestern Montse und Nia, die zusammen in einer Wohnung leben. Sie haben nur einander, die Eltern sind lange verstorben. Als sich Nia langsam von ihrer Schwester zu lösen beginnt, wird Montse sich ihrer Einsamkeit bewusst und klammert mehr und mehr. Die Situation verschlimmert sich, als ein Nachbar in das Leben der Zwei Einzug hält. 

Schwester rettet sich aus Wohnung.
©ODFb Filmworks

Zugegeben, „Shrew’s Nest“ braucht ein wenig Zeit, bis sich die Geschichte und ihre Figuren entfaltet. Lange geht er auf die Beziehung der beiden Schwestern ein, die Spannung steigert sich beinahe unmerklich. Das Grauen liegt verborgen unter der Liebe zweier Schwestern zueinander, unter familiärer Sorge, die sich zur Paranoia ausdehnt. Hier leistet Regisseur und Drehbuchautor Andrés ganze Arbeit. 

Er kann sich in Form von Nadia de Santiago und Macarena Gómez auf zwei herausragende Darstellerinnen verlassen. Sie verkörpern das Grauen dieses Films gekonnt, Unschuld und Wahn, Treue und der Wunsch, auszubrechen – all das zeigt sich in den ungleichen Geschwistern. Sobald der Film ans blutige Eingemachte geht, ist das nicht bloße Zurschaustellung von Blut und Exkrementen. Es ist Ausdruck einer Befreiung, das Erwachsenwerden eines Mädchens, das sich aus der Umklammerung ihres Elternhauses löst. 

„Shrew’s Nest“ ist also mehr Familiendrama als Horror und setzt eher auf den emotionalen Unterbau seiner Figuren. Hier wird nicht des Effekts wegen gemordet, nein, es hat stets Sinn und Zweck. Eine Wohltat in Anbetracht der generischen Massenware, die den Markt seit jeher überschwemmt. 


Hauptplakat des Films.
©OFDb Filmworks
BEWERTUNG: 07/10
Titel: Shrew's Nest
FSK; ab 16 freigegeben
Laufzeit: 95 Minuten
Erscheinungsjahr: 2015
Genre: Horror, Thriller, Drama
Regisseure: Juanfer Andrés, Esteban Roel
Autoren: Juanfer Andrés, Sofia Cuenca
Darsteller: Macarena Gómez, Nadia de Santiago, Hugo Silva, Luis Tosar, Carolina Bang









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen