Montag, 3. August 2015

Frauen regieren die Welt - zumindest in Holland: "Kenau - 300 gegen die Armee Spaniens"

Kampf um Haarlem: Jetzt im Handel! ©Fu Works
Spanien gegen Holland. Wenn die niederländische Nationalmannschaft auf die spanische Elf trifft, dann ist das ein Duell mit klangvollen Namen und großem Fußball. Was aber vermutlich nur die wenigsten Einheimischen unseres Nachbarlandes wissen: Spanien gegen Holland hieß es bereits im Jahr 1572. Damals belagerte die spanische Armee um ihren Kommandanten Don Fadrique (Attila Árpa, u.a. Timber) die holländische Stadt Haarlem. Numerisch klar unterlegen, kampf- und ausrüstungstechnisch eigentlich auch, begannen die letzten Verbliebenen der Festung, sich bereit zu machen für die große, entscheidende Schlacht. Haarlem, damals nur eine relativ unbedeutende Stadt, aber wehrte sich mit Kräften. Jedoch im Gegensatz zum gallischen Dorf aus den Asterix-Geschichten war es kein Zaubertrank, sondern der unbändige Wille der Werftbesitzerin Kenau (Monic Hendrickx) und ihrer kampffreudigen 300 Frauen, der die Gegner zur Verzweiflung brachte. „Schickt die Hunde in die Hölle“ war ihr Motto – auf der Gegenseite reifte langsam die Erkenntnis heran, „was für ein verfluchtes Land“ die Niederlande doch sei...
Beratschlagen, wie man die Festung Haarlem noch halten kann (Atsma und Hendrickx) ©Fu Works
Tatsächlich hat es sich so – oder so ähnlich – in den Jahren 1572/73 in der Niederlande ereignet. Eine mutige Werftbesitzerin samt zumeist weiblicher Gefolgschaft schlug die spanische Armee mehrmals in die Flucht. Natürlich: Auch ein paar übrig gebliebene Männer, unter ihnen der Gesandte des Stadtrates Wigbold (Barry Atsma, u.a. Hectors Reise), halfen dabei, aber hauptsächlich war Kenau der kluge Kopf des Aufstand von Haarlem. Fürs restliche, noch nicht eingenommene Nord-Holland war das ganz besonders wichtig: Schließlich hatten Alkmaar und Co durch den lange andauernden Widerstand in Haarlem genügend Zeit, sich für den Kampf zu rüsten und vorzubereiten – erfolgreich, denn in Alkmaar mussten die Spanier endgültig kleinbei geben. Der Kampf um Haarlem gilt daher in unserem Nachbarland heutzutage als die Wiege der Unabhängigkeit, die Hauptperson hingegen ist nur Geschichts-Experten ein Begriff. Von ihr wurde nur die Umschreibung der Spanier überliefert: Mannweib. So nannten die Spanier ihre Kontrahentin, heute nennen die Holländer „Mannweiber“ Kenau. Gerechtfertigt ist das nur bedingt, denn Kenau war echt eine mutige, starke Frau, die es wert ist, porträtiert zu werden. Und die man kennen sollte. Leider – und das ist grundlegende Problem von „Kenau – 300 gegen die Armee Spaniens“ - ist ihr Porträt weitgehend unspannend und höhepunktlos geraten.

©Fu Works
Kenau hält die Zügel in ihrer Werft fest in den Händen. Der Stadt-Kommandant bekommt sein beordertes Schiff nur, wenn er endlich dafür bezahlt. Als er Geld auftreibt und sie herausfindet, dass es spanische Moneten sind, wird er geköpft. Da kennt Kenau nichts. Ihr Hass gegenüber den Spaniern ist auch davon angetrieben, weil ihre Tochter hingerichtet wurde. Hendrickx macht ihre Sache gut, das Buch ist auch in Ordnung, die Inszenierung der vielen Kampf-Szenen ist okay und die Beziehungen der Bewohner Haarlems untereinander werden auch fein herausgearbeitet. Leider fehlt es dem Film von Regisseur Maarten Treurniet an echten Höhepunkten. Schnell stehen die Spanier vor den Toren der Festung, dann werden diese zweimal erfolgreich in die Flucht geschlagen. Auf der anderen Seite gibt’s den spanischen Kommandanten, der sich Häme aussetzen muss, weil er eben von Frauen besiegt wird. Da könnte es viele Reibungen gehen, gibt es auch, aber dramaturgisch plätschert der Streifen bloß vor sich hin. Die Frauen kommen auf gute Einfälle, um sich Proviant zu besorgen oder tricksen die spanischen Soldaten mit Nacktheit aus. Aber da fesselt nichts so wirklich, es bleibt kaum etwas haften.

©Fu Works
„Kenau“ sind 118 Minuten purer Durchschnitt. Ansehnlich, allerdings irgendwo jenseits von gut und böse. Einfach ein nettes Filmchen über Frauen, die Männer zur Verzweiflung treiben. Alice Schwarzer wird’s feiern, ich ziehe dann zukünftig doch lieber weiter die Fußball-Duelle vor.

BEWERTUNG: 5,5/10
Titel: Kenau - 300 gegen die Armee Spanien
FSK: ab 16
Laufzeit: ca 118 Minuten
Erscheinungsjahr: Niederlande 2013, auf DVD & BluRay ab 04.08.2015 erhältlich
Genre: Actionfilm, Abenteuer, Historienfilm
Regisseur: Maarten Treurniet
Darsteller: u.a. Monic Hendrickx, Barry Atsma, Attila Árpa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen