Donnerstag, 19. Februar 2015

Ein Tanz gegen die Unterdrückung - "Jimmy's Hall"!




AUF DVD UND BLU-RAY!   ©Pandora


Es wirkt ein bisschen, als würde Regisseur Ken Loach nach Hause zurückkehren. Zwar ist der Brite schon seit gut 50 Jahren im Filmgeschäft, doch die weltweite Anerkennung und Berühmtheit erlangte er erst mit „The Wind That Shakes The Barley“. Dort zeigte er kompromisslos die Gründungszeit der IRA und portraitierte ein Land im Begriff der Aufspaltung. Die Grundstimmung des Films war düster, dreckig und hoffnungslos. Jetzt, gut zehn Jahre später, kehrt Loach mit „Jimmy’s Hall“ in diese Zeit zurück. Zeitlich ist sein wahrscheinlich letzter Kinofilm zwanzig Jahre später angesiedelt. Irland ist inzwischen zweigeteilt, die IRA verliert an Boden und Konflikte schwelen überall unter der Oberfläche. Vor allem die katholische Kirche unterdrückt die Bevölkerung und mischt sich in jeden Bereich des Lebens ein. 

©Pandora
So gesehen ist „Jimmy’s Hall“ die indirekte Fortsetzung von „The Wind That Shakes The Barley“, da er die Folgen der Geschehnisse aus Letzterem aufzeigt. Anhand des Protagonisten Jimmy Gralton seziert Loach und sein Stammdrehbuchautor Paul Laverty ein Land, das sich zwischen Tradition und Moderne zerfleischt und politisch einen unsicheren Weg beschreitet. Ungefähr orientiert sich „Jimmy’s Hall“ an dem Leben Graltons, auch wenn offizielle Berichte über ihn von der Regierung vernichtet wurden. An Originalschauplätzen gedreht, entfaltet der Film Irlands spröde Schönheit und wirkt wie ein Querschnitt durch Loachs sämtliche Werke. 

‚Jimmy’s Hall“ ist zugleich fröhlich wie „Angels‘ Share“, düster, wie „The Wind That Shakes The Barley“ und doch ungleich schöner gefilmt. Die Bilder Irlands strahlen in großer Intensität – generell ist die Bildkomposition eine Stärke des Films. Loach entwickelt sich mit seinem letzten Film doch noch zu einem Künstler voller Hoffnung in die Menschen Irlands und blickt optimistisch in die Zukunft. So gehört die letzte Einstellung auch nicht Jimmy, sondern dem Nachwuchs, den Heranwachsenden. Denn sie sind es, die die bestehenden Autoritäten verändern und aus begangenen Fehlern lernen können. Angesichts der immer noch aktuellen Gewalt in irischen Gegenden rund um Belfast und Co ein kraftvolles Bild, das hoffentlich Wahrheit in sich trägt. 


©Pandora
BEWERTUNG: 7,5/10
Titel: Jimmy's Hall
FSK: ab 6 freigegeben
Laufzeit: 106 Minuten
Erscheinungsjahr: 2014
Genre: Drama
Regisseur: Ken Loach
Autor: Paul Laverty
Darsteller: Barry Ward, Simone Kirby, Andrew Scott, Denise Gough, Karl Geary, Francis Magee







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen