Dienstag, 10. Februar 2015

Ein Spaziergang im Dunkeln - "Borgman"!




AUF DVD! ©Pandastorm


Das Böse hält Einzug in das Haus der Familie rund um Marina und ihrem Mann Richard. Was einst die perfekte Familienidylle war, ähnelt immer mehr einem Schreckenskabinett, das alle Beteiligten in ihren Bann zieht. Der Mann entwickelt sich zum Arschloch, die Frau zerbricht am Familienleben und auch die Kinder bleiben davon nicht verschont. Doch was hat Borgman damit zu tun, der sich allmählich in die Familie einschleicht?

„Borgman“ ist harter Tobak. Wer nach einer durchgehenden Narration sucht, wird nicht fündig. Regisseur Alex Van Warmerdam wirft dem Zuschauer häppchenweise Informationen vor, doch kann man sich nie sicher sein, ob sie auch wirklich das sind, was sie zu sein scheinen. Weder ist „Borgman“ bitterböser Home-Invasion-Thriller – der Vergleich mit „Funny Games“ hinkt gewaltig – noch ein Drama um das Leben einer niederländischen Familie der höheren Mittelschicht. „Borgman“ ist auch kein Film, der das Böse und Abgründige in jedem Menschen seziert und offenlegt, geschweige denn reiner Mysterythriller. Was „Borgman“ letzten Endes ist, muss wohl das Publikum für sich entscheiden. Denn jeder mag in diesem ungemütlichen Filmchen etwas anderes sehen. 

©Pandastorm
Obwohl „Borgman“ nichts daran gelegen ist, eine Auflösung zu bieten, fasziniert das Geschehen ungemein. Der Riss im Bild der perfekten Familie breitet sich aus, ist anfangs winzig und bricht mit der Zeit völlig auseinander. Was sich einst liebte, hasst sich, was einst unschuldig war, wird zum Mörder. Über allem sitzt Borgman, mit nichtssagendem Blick. Weder Freude, noch Schmerz – seine Intentionen sind ungewiss. 

Ein filmgewordener Albtraum mit Hang zum Skurrilen, der auf nachvollziehbare Handlungen pfeift und das Unterbewusstsein seines Zuschauers auch nach Filmende weiter beschäftigt. Letzten Endes steckt in „Borgman“ dann doch eine Satire, die die heile Familie aufs Korn nimmt, ein Home-Invasion-Film und eine Abhandlung über das Böse. Von allem Etwas…oder nicht? 

©Pandastorm
Bewertung: 07/10
Titel: Borgman
FSK: ab 16 freigegeben
Erscheinungsjahr: 2014
Laufzeit: 118 Minuten
Regisseur: Alex Van Warmerdam
Darsteller: Jan Bijvoet, Hadewych Minis, Jeroen Perceval, Pierre Bokma








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen