Freitag, 11. Oktober 2013

Helge Schneider wohin das Auge reicht - "00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse"!



AB 10.10 IM KINO! ©Senator

Helge Schneider ist ohne Zweifel eine schillernde Persönlichkeit. In Deutschland gibt es wohl Niemanden, der nicht schon einmal von ihm gehört hat, seine Marotten kennt und entweder liebt oder hasst. Er polarisiert wie kein Zweiter mit seiner entwickelten Form des Zufallshumors. Schon seine Bühnenprogramme bedienen sich keinem bekannten Schema. Zwar besitzen sie ein Grundgerüst, der Rest wird jedoch locker flockig improvisiert. Zwei aufeinander folgende Abende mit Helge Schneider können vollkommen unterschiedlich ausfallen, selbst wenn das gleiche Programm zugrunde liegt. 

Nicht anders verhält es sich mit seinen Filmen. 

19 Jahre sind nun schon vergangen, seit Schneider sein Alter Ego 00 Schneider auf die Leinwand hievte und dort seine Fans zum Lachen animierte. Das ist eine lange Zeit und doch scheint er nichts verlernt zu haben. Natürlich lässt es sich Helge nicht nehmen, sich in mehreren Rollen zu verewigen. Sei es als zur Tat schreitender Zahnarzt, als schwer verständlicher Psychiater oder Jazzmusiker. Selbstverständlich steuert er – ganz der begnadete Musiker – den gesamten Soundtrack bei. Unterstützt wird er dabei von mehreren alten Bekannten, sowie dem aufstrebenden Schauspieler Rocko Schamoni in der Rolle des titelgebenden Bösewichts Eidechse. Schamoni, der letztes Jahr mit „Fraktus“ für eine der größten Kino-Überraschungen im komödiantischen Bereich sorgte, besticht durch eine herrlich überzeichnete Performance, die für einige Lacher sorgt. 

Das Hauptaugenmerk liegt jedoch klar auf Helge Schneider. Dieser tut das, was er nun mal am Besten kann. Sinnlos vor sich hin brabbeln, Grimassen schneiden und improvisieren, was das Zeug hält. 

Einen roten Faden sucht der Zuschauer vergebens. Da auf ein Drehbuch im weitesten Sinne verzichtet wurde, beschränkt sich die Handlung auf einige Einzelszenen, die wenig bis gar nichts miteinander zu tun haben und höchstens episodischen Charakter haben. 

©Senator
So taucht die Eidechse erst im weiteren Verlauf auf, während sich 00 Schneider erst einmal mit seiner ihm unbekannten Tante herumschlagen muss und einen Sittenstrolch zur Strecke bringt. Den Fans ist das allerdings vollkommen egal. Sobald Helge auf der Leinwand erscheint, ist die Stimmung famos und das Publikum zieht mit. Sei es sein Gang, seine Mimik oder einfach nur sein Kleidungsstil. Nahezu alles wird mit einem Lacher honoriert, was Nichtfans zur Verzweiflung bringen dürfte. Da kann es vorkommen, dass andere Zuschauer lachen, während man sich fragt, ob dem Rezipienten gerade ein vorzüglicher Witz durch die Lappen gegangen ist. Ein Achselzucken, wo das restliche Publikum schon beinahe mit Szenenapplaus aufwartet. 

„00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse“ wird sein Publikum – wie bisher jeder Schneider-Film – finden. Die Art des Humors ist ohne Frage speziell und definitiv nicht für jedermann geeignet. Viele werden von Helges Art schlicht genervt sein, die Komik des Gezeigten für zu gewollt empfinden. Von klassischer Dramaturgie meilenweit entfernt, entfacht Schneider ein wahres Feuerwerk an inhaltslosen Pointen, die nichts aussagen, nichts erzählen und dennoch einige Menschen hervorragend unterhalten können. Das zu erreichen ist eine Kunst, die Schneider ohne Wenn und Aber perfektioniert hat. 

Für den unbefangen an den Film herangehenden Betrachter ist das auf einer Seite irritierend, wie auch faszinierend. Manchmal springt der Funke über, die restliche Zeit fühlt er sich allerdings wie ein Trekkie, der sich auf eine Star Wars-Veranstaltung verirrt hat. Das Grundverständnis ist vorhanden, das tiefere Eindringen in die Materie, also ein Teil des Kultes rund um Helge Schneider zu werden aber leider unmöglich. 

Worin liegt nun der Sinn in diesem Film? 

Eine Frage, die eher rhetorischer Natur ist. Er ist nun mal da, er darf geliebt und gehasst werden oder mit einem Stirnrunzeln bedacht werden. Helge Schneider dürfte es egal sein, denn seine Aufgabe ist erfüllt. Er zieht sein Ding gnadenlos durch, reiht eine ins Leere zielende Szene an die Nächste und hat sichtlich Freude daran. Die öffentliche Meinung ist ihm dabei herzlich egal.
Wieso auch nicht? Seine Fans lieben ihn schließlich. 

©Senator
BEWERTUNG: 05/10
Titel: 00 Schneider - Im Wendekreis der Eidechse
Laufzeit: 97 Minuten 
Produktionsfirma: Senator Film 
Regisseur/Autor/Komponist: Helge Schneider 
Darsteller: Helge Schneider, Pete York, Rocko Schamoni, Tyree Glenn, Zorro(!)


















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen